Menü

"Nature": Open-Access-Aktivistin und "Studienpiratin" in Top 10 der Wissenschaft

Seit Jahren macht eine Kasachin im Internet wissenschaftliche Studien öffentlich zugänglich – unter Bruch des Urheberrechts. Damit hilft sie Wissenschaftlern und wirbt für Open Access. Das hat nun das renommierte Fachmagazin "Nature" anerkannt.

"Nature": Open-Access-Aktivistin und "Studienpiratin" in Top 10 der Wissenschaft

Die Startseite von Sci-Hub

(Bild: Screenshot)

Das Fachblatt Nature hat mit Alexandra Elbakyan eine Frau in die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt, die in einer Schattenbibliothek Dutzende Millionen wissenschaftlicher Artikel ohne Zugangsbeschränkung öffentlich zugänglich macht. Das ist ein weiterer Erfolg für die kasachische Betreiberin des Portals namens Sci-Hub, die angesichts einer drohenden juristischen Niederlage gegen den Wissenschaftsverlag Elsevier untergetaucht sei. Mit Nature habe sie lediglich von einem unbekannten Ort aus über verschlüsselte Nachrichten kommuniziert. Das erinnert an den NSA-Whistleblower Edward Snowden, mit dem die New York Times Elbakyan verglichen hat.

Alexandra Elbakyan

(Bild:  Apneet Jolly, CC BY 2.0 )

Auf Sci-Hub sind dem Fachmagazin zufolge bereits 60 Millionen wissenschaftliche Artikel zugänglich, kommendes Jahr sollen es 75 Millionen sein. Damit erlaube Elbakyan im Namen der Open-Access-Bewegung Urheberrechtsverletzungen in großem Stil. Angefangen habe das mit ihrer Frustration darüber, dass sie sich als Doktorandin in Allmaty den teuren Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln nicht leisten konnte. Dann habe sie gelernt, die Paywalls der Wissenschaftsverlage zu umgehen und habe dann rasch auch anderen Wissenschaftlern damit geholfen. 2011 habe sie das mit Sci-Hub automatisiert und nachdem Elsevier begonnen hatte, dagegen gerichtlich vorzugehen, sei das Interesse explodiert.

Obwohl ein New Yorker Gericht vergangenes Jahr geurteilt hatte, dass Sci-Hub gegen US-Urheberrecht verstößt, ging die Seite nicht offline. Elbakyan bekommt nach eigener Aussage jede Woche Hunderte Nachrichten dankbarer Kollegen und fühlt sich moralisch dazu verpflichtet, die Seite geöffnet zu halten und prominent für ihre Forderung nach Open Access zu werben. Selbst wenn Sci-Hub irgendwann geschlossen werden müsse, könne der Ruf nach offenem Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht mehr überhört werden, seien sich Forscher einig. Die Wissenschaftshistorikerin Elbakyan jedenfalls will weitermachen, notfalls könne aber jemand anders ihre Arbeit übernehmen.

Nature wählte jedes Jahr die wichtigsten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Jahres. 2016 wird neben Open Access ein weites Themenspektrum abgedeckt. Die ausgezeichneten Arbeitsgebiete reichen von Gravitationswellen über Künstliche Intelligenz bis hin zu den Rechten von Minderheiten in der Wissenschaft. "Die Wissenschaftler auf der 2016 Nature-Zehnerliste sind eine sehr diverse Gruppe", betonte Richard Monastersky, einer der Herausgeberdes Magazins. "Aber sie alle haben wichtige Rollen in großen Wissenschaftsereignissen des Jahres gespielt, mit dem Potenzial, eine Veränderung auf globaler Ebene zu bewirken." (mho)

Anzeige
Anzeige