Menü

NetObjects kauft Foto-CMS Koken

Im Juli hatten die Entwickler ihr Foto-CMS Koken zum Verkauf angeboten: "Make us an offer". Nun hat NetObjects zugeschlagen, der Hersteller des Webeditors Fusion. Für Kunden soll sich nichts ändern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von

Der Software-Hersteller NetObjects übernimmt das Foto-CMS Koken, wie beide Unternehmen in ihren Blogs bekannt geben. Für bestehende Nutzer des bisher kostenlosen CMS soll sich nichts ändern, und laut Koken-Blog will NetObjects das Kernsystem auch weiterhin als "freemium business model" anbieten.

Bisher verdient Koken Geld mit kostenpflichtigen Themes und Plug-Ins, was NetObjects demnach fortführen wird. Inwieweit der Hinweis auf ein "core system" so zu verstehen ist, dass die kostenfreie Version abgespeckt und entweder weitere Funktionen in Plug-Ins ausgelagert oder eine kostenpflichtige Version erscheinen soll, geht aus den Pressemeldungen nicht hervor.

Foto-CMS Koken (4 Bilder)

Das CMS Koken verwaltet Fotos und erzeugt schicke Websites. Nun steht das Projekt zum Verkauf.

Hinter Koken stecken zwei Entwickler und ein Designer, Anfang 2013 erschien die erste Beta-Version. Das CMS erzeugt und verwaltet schicke Foto-Websites und lässt sich etwa mit Adobe Lightroom koppeln und befüllen. Im Juli haben sie Koken zum Verkauf angeboten: "Make us an offer". Offenbar hat NetObjects, Hersteller des Webeditors Fusion, nun genügend geboten.

Zu Koken siehe auch in c't 14/2014:

(jow)