Menü

Netcologne setzt auf Glasfaserausbau

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge

Mit einem weiteren Ausbau der Glasfasernetze will das regionale Telekommunikationsunternehmen Netcologne seine führende Marktstellung in Köln und dem rheinischen Umland verteidigen. Bei der Bilanzvorlage am Mittwoch in Köln kündigte Unternehmens-Chef Hans Konle an, weitere 5800 Mehrfamilienhäuser in diesem Jahr ans Glasfasernetz und damit ans schnelle Internet anzuschließen. Dabei wollen die Kölner bis zum Jahresende die Schwelle von 100 000 eigenen Anschlüssen überschreiten.

2010 hatte Netcologne, einer der bundesweit größten regionalen Telekommunikationsgesellschaften, 91.000 Kunden ans Glasfasernetz und weitere 280.000 Haushalte über Mietleitungen der Telekom angeschlossen. Darüber hinaus bezogen rund 186.000 Kunden TV-Programme von Netcologne.

Der Marktanteil des Unternehmens, das auch in Bonn und den umliegenden Gemeinden des Rheinlands aktiv ist, liegt nach eigenen Angaben bei 36 Prozent. Dahinter folgen der Kabelnetzbetreiber Unity Media und die Deutsche Telekom. Rund 830 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 250 Millionen Euro und einen Gewinn vor Steuern von knapp 17 Millionen Euro.

Keine Bedrohung für die eigenen Geschäfte sieht Konle unterdessen in den neuen superschnellen LTE-Mobilfunknetzen, die unter anderem die Telekom in Köln und anderen Großstädten aufbauen will. Diese Netze seien ein sinnvolles und aussichtsreiches Geschäft, zu deren Entwicklung Netcologne mit seinen Glasfasernetzen beitragen könnte. (jk)