Menü

Netflix soll Zugriffe per VPN und Proxy unterbinden

Nach Beobachtungen einiger Anbieter von VPN-Servern zur Umgehung von Geoblockaden soll Netflix USA Zugriffe aus anderen Ländern per VPN- oder Proxy-Server erschweren. Filmstudios fordern das schon länger.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 502 Beiträge
Von

Netflix soll erste Maßnahmen ergriffen haben, um Nutzer auszusperren, die über VPN- oder Proxy-Server aus anderen Ländern als den USA auf den US-Dienst zugreifen, um Geoblockaden zu umgehen. Das berichtet TorrentFreak unter Berufung auf einige VPN-Anbieter, die seit Mitte Dezember vermehrt Schwierigkeiten beim Zugriff auf Netflix beobachtet haben wollen. Gegenüber Engadget erklärte Netflix allerdings, es habe keine Änderungen beim Umgang mit VPNs gegeben.

Zudem soll die jüngste Version der Netflix-Android-App die Namensauflösung grundsätzlich über Googles DNS-Dienst erledigen und damit so genannte Smart-DNS-Anbieter aushebeln. Diese bieten einen eigenen Dienst zur Namensauflösung an, der Zugriffe auf bestimmte Server – etwa Videodienste in den USA – über einen Proxy in den USA umleitet. Für den Videodienst scheint der Zugriff dann aus den USA zu erfolgen.

Viele Filmstudios wollen den Zugriff per VPN oder Proxy auf das US-Angebot von Netflix unterbinden, um ihre traditionellen Verwertungsmodelle zu schützen. Diese beruhen unter anderem darauf, dass Filme und Serien in den verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den Handel kommen. Entsprechend unterscheidet sich das Netflix-Angebot je nach Land, wobei die Auswahl in den USA am größten ist. Netflix USA darf diese Filme jedoch nur Kunden aus den USA zeigen, was sich unter anderem über deren IP-Adresse prüfen lässt. VPN- und Proxy-Anbieter stellen daher Rechner in den USA zur Verfügung, über die Anwender aus anderen Ländern auf Netflix USA und andere US-Videodienste zugreifen können. (odi)