Netzbetreiber bringen Firefox-Handys auf den Markt

Telefónica bringt das erste Handy mit Mozillas Firefox OS in Europa auf den Markt. Die Deutsche Telekom will in Kürze folgen. Auch andere Anbieter planen mit dem offenen Betriebssystem.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 164 Beiträge
Von
  • Volker Briegleb

Der Netzbetreiber Telefónica bringt in Spanien das erste Handy mit Firefox OS auf den Markt. Ab Dienstag ist das ZTE Open mit dem Mozilla-Betriebssystem bei der spanischen Telefónica-Tochter Movistar erhältlich. Das Open-Source-Smartphone soll 69 Euro kosten, im Preis sind 30 Euro Prepaid-Guthaben erhalten. Zusammen mit einem Zweijahresvertrag kostet das Firefox-Handy 2,38 Euro pro Monat. Auch die Deutsche Telekom steht kurz vor der Markteinführung eines Firefox-Handys: Die Bonner wollen das Alcatel One Touch Fire zunächst in Polen anbieten.

Das ZTE Open kommt zunächst in Spanien auf den Markt.

Mozilla hatte sein neues Betriebssystem im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt und war damit auf großes Interesse in der Branche gestoßen. Die Telekom und Telefónica gehören zu den zahlreichen namhaften Unterstützern von Firefox OS. Die Netzbetreiber hoffen, mit einem offenen und preisgünstigen Betriebssystem den dominanten Marktmächten Google (Android) und Apple (iOS) vor allem im unteren Gerätesegment etwas entgegenzusetzen zu haben.

Auch die Hardware war schon auf dem MWC zu sehen. Das ZTE Open ist mit seinem einkernigen Snapdragon S1 (vermutlich 600 MHz), 512 MByte Flash-Speicher sowie 3,5-Zoll-Display und 3-Megapixel-Kamera ein kostengünstiges Einsteigermodell, von dem keine Leistungswunder zu erwarten sind. Abgesehen von einem 1-GHz-Prozessor weist das Alcatel One Touch Fire ähnliche Werte auf. Allerdings stellt das im Wesentlichen auf HTML5 aufbauende Firefox OS auch keine allzu großen Ansprüche an die Technik.

Auf dem Mobile World Congress war das ZTE Open schon zu sehen.

Auch das spanische Startup Geeksphone setzt auf Firefox OS. Das größere der beiden bereits erhältlichen Entwicklermodelle bietet schon ordentliche Smartphone-Kost. Mozilla sieht die Zukunft von Firefox OS darüber hinaus auch auf High-End-Hardware – Sony wagt erste Experimente mit dem System – und will zudem mit Auftragsfertiger Foxconn eigene Hardware entwickeln,

Die Telekom will das Alcatel One Touch Fire in Kürze in Polen auf den Markt bringen; Einzelheiten dazu soll es Ende kommender Woche geben. Telefónica bringt das Firefox-Phone von Alcatel zudem in den kommenden Wochen nach Brasilien, Venezuela und Kolumbien. Im Laufe das Jahres will der norwegische Netzbetreiber Telenor Firefox-Handys in Mittel- und Osteuropa ins Programm nehmen. Die Norweger sind unter anderem in Ungarn, Serbien und Montenegro aktiv. (vbr)