Menü
Update

Störung: Webseiten von Host Europe nicht erreichbar

Wegen eines Stromausfalls im Kölner Rechenzentrum waren zahlreiche Webseiten von Host Europe offline. Weiterhin Probleme gibt es mit dem Exchange-Server.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge
Netzwerk-Störung: Webseiten von Host Europe nicht erreichbar

Der Webhosting-Anbieter Host Europe hat derzeit mit Ausfällen zu kämpfen. Wegen einer Netzwerkstörung sind gehostete Webseiten und die eigene Seite des Anbieters nicht zu erreichen. Weitere Probleme gibt es offenbar mit abgelaufenen Sicherheitszertifikaten, berichten betroffene Kunden auf Twitter. (Inzwischen ist klar, dass ein Stromausfall die Störung verursacht hat und keine Netzwerkstörung, siehe Update.)

Von dem Ausfall sind auch der Webmailer und das Kundensystem KIS betroffen. Nutzer berichten auf der Facebook-Seite von Host Europe, dass sie keine Mails empfangen können. Einige Seiten sind offenbar teilweise wieder erreichbar. Auf Twitter verspricht Host Europe: "Unsere Mitarbeiter sind aktuell dabei, diese Störung schnellstmöglich zu beheben." DomainFactory (zu Host Europe gehörend) hat ebenfalls mit Problemen zu kämpfen. Auf seiner Status-Seite schreibt der Hoster: "Derzeit ist unsere Netzwerkstruktur nur eingeschränkt erreichbar, weshalb der Zugriff auf Ihre Webseiten sowie E-Mailkonten nicht möglich ist."

Host Europe wurde 1997 gegründet, seit 2017 ist der Hosting-Anbieter Teil der amerikanischen GoDaddy Group. Die Übernahme für 1,69 Milliarden Euro war ein Paukenschlag im europäischen Internet-Business. Host Europe ist laut eigenen Angaben Europas größter Hosting-Anbieter im Privatbereich.

Stromausfall verursachte Störung

Update, 15:56 Uhr: Host Europe erklärt in einem Statement die Gründe für die Störung am heutigen Mittag. Demnach sei der Grund für die Probleme ein Stromausfall gewesen und keine Netzwerkstörung, wie zunächst vermutet wurde. Davon war das Kölner Rechenzentrum CGN 1 "für etwa 5 Minuten" betroffen. Alle Server mussten daraufhin neu gestartet werden.

"Einige Services, wie unsere Website und unser Webmailer, sind ausgefallen, und es konnte zum Teil nicht auf E-Mails zugegriffen werden", schreibt der Hoster. Die Webseiten und der Webmailer seien inzwischen wieder erreichbar. Die noch ausstehenden Services wie KIS und die Hosted-Exchange-Produkte sollen zeitnah auch wieder verfügbar sein. "Wir bedauern die Unannehmlichkeiten sehr und bitten Sie um Verständnis und Entschuldigung." Der Hoster will nach der Ursache für die Störung suchen.

Weiterhin Probleme mit Exchange-Server

Update, 15. Januar, 9:35 Uhr: Host Europe hat weitere Details zu dem Ausfall veröffentlicht. Es habe sich herausgestellt, "dass ein defektes USV-Modul ausgetauscht werden musste". Als die zuständige Wartungsfirma das USV-Modul entfernte, meldete "auch das zweite USV-Gerät einen Fehler". Daraufhin habe es sich abgeschaltet. Eigentlich hätten die verbliebenen Module den Ausfall auffangen müssen. Stattdessen schalteten sie sich ebenfalls ab – die Ursache hierfür sei laut Host Europe noch unbekannt. Die Stromversorgung konnte innerhalb von rund fünf Minuten hergestellt werden. Die entstandenen Probleme verursachten jedoch "tiefgreifende Folgeprobleme".

Bis heute bestehen weiterhin Probleme mit dem Exchange Server; der Zugang ist gestört, wie auch betroffene Kunden an heise online gemeldet haben. Host Europe arbeitet daran, den Exchange-Server "so schnell wie möglich zu starten". Auch Kunden von DomainFactory berichten von anhaltenden Schwierigkeiten, etwa beim Mail-Versand. Nur "extrem Bruchstückhaft" würden die Mails hereinkommen, schreibt ein Kunde an heise online.

Microsoft an der Problemlösung beteiligt

Update, 16. Januar, 9:16 Uhr: Microsoft behandelt den Ausfall des Exchange Servers bei Host Europe inzwischen mit "höchstem Eskalationsgrad", erklärte der Hoster in einem Statement. Weiterhin hätten aber "nicht alle Kunden problemlos [Zugriff] auf ihre Hosted Exchange Systeme". Teilweise sei die Verbindung zum Server instabil und "sehr langsam". Noch brauchen die Kunden also Geduld, die Techniker arbeiteten aber mit Hochdruck an einer Lösung, versicherte Host Europe. Die Kunden wolle man über Social Media auf dem Laufenden halten. (dbe)

Anzeige
Anzeige