Netzwerkmonitor Wireshark: Qt statt GTK+

Der Protokoll-Analyser und Netzwerk-Monitor nutzt zur Oberflächengestaltung in Zukunft das von KDE bekannte Qt statt dem von Gnome oder Gimp verwendeten GTK+.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 130 Beiträge
Von
  • Thorsten Leemhuis

Die Oberfläche des Protokoll-Analysers und Netzwerk-Monitors Wireshark wird in Zukunft nicht mehr mit der Grafik-Bibliothek GTK+ programmiert, sondern mit Qt. Das kündigten die Wireshark-Entwickler im Rahmen der Freigabe einer Entwicklerversion von Wireshark 1.11.0 an. Sie bietet bereits eine Qt-Oberfläche, bei der aber eine ganze Reihe von Wireshark-Funktionen nicht nutzbar sind. Die Entwickler erklären, Power-User seien wahrscheinlich fürs Erste mit der GTK+-Variante besser bedient.

Wireshark wechselt zu Qt (4 Bilder)

Qt-Port von Wireshark unter MacOS X. (Bild: blog.wireshark.org)

Die Entwickler betonen, der Umstieg auf Qt sei ein langer und anstrengender Prozess. Sie begründen die Abkehr vom unter anderem beim Gnome-Desktop und bei Gimp verwendeten GTK+ mit der besseren Multi-Platform-Unterstützung des etwa von KDE eingesetzten Qt. Die Bibliothek unterstütze nicht nur mehr Betriebssysteme, sondern laufe auf Mac OS X auch deutlich besser als GTK+. (thl)