Menü

Netzwerkscanner nmap aufgefrischt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von

Neun Monate nach der letzten großen Revision steht nun nmap 6.4 bereit. Die Version bringt unter anderem 14 weitere NSE-Scripts (Nmap Scripting Engine) für automatisierte Sicherheitstests, einige hundert zusätzliche Erkennungssignaturen für Betriebssystem- und Dienstvarianten, Bugfixes und Geschwindigkeitsverbesserungen mit.

Zum Scannen von IPv6-Bereichen kann man die Adresse nun in CIDR-Notation angeben, also beispielsweise en.wikipedia.org/120. Bei großen Blöcken wird das aber sehr lange dauern, repräsentiert doch ein /64 rund 18 Trillionen Hosts. Schließlich hat das zu nmap gehörende Tool ncat eine Anbindung an die Scriptsprache Lua bekommen: Über den Kommandozeilenparameter --lua-exec kann man Lua-Scripte starten, wobei ncat die Standard-Ein- und Ausgabe auf den von ihm geöffneten Netzwerk-Socket umlenkt. (ea)