Menü

Neue AMD-Workstationkarten: Radeon Pro WX 2100 und WX 3100 für 10 Bit und HEVC

AMD stellt zwei Profi-Grafikkarten für einfache Workstation-Anwendungen vor. Sie sollen ab Juni erhältlich sein und unter 200 US-Dollar kosten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Einsteiger-Workstationkarten: Radeon Pro WX 2100 und WX 3100 für 10 Bit und HEVC

Radeon Pro WX 2100 und WX 3100

(Bild: AMD)

AMD hat zwei neue Grafikkarten für den professionellen Einsatz vorgestellt: die Radeon Pro WX 2100 und WX 3100. Sie sollen sich vor allem fürs einfache Computer-Aided Design (CAD) und zur 10-Bit-Bildbearbeitung eignen. Dank ihrer Polaris-Grafikchips können sie auch HEVC-Videostreams in 4K-Auflösung und 60 Hz dekodieren und enkodieren. Die Radeon Pro WX 2100 kostet 149 US-Dollar, die WX 3100 199 US-Dollar – Euro-Preise hat AMD noch nicht bekannt gegeben.

Die Radeon Pro WX 2100 enthält einen Grafikchip mit 512 Shader-Prozessoren, die sich auf 8 Compute Units aufteilen. Sie erreichen eine theoretische Rechenleistung von 1,25 TFlops bei einfacher Genauigkeit. Dazu kommen 2 GByte GDDR5-Speicher, der über 64 Datenleitungen aber nur eine Transferrate von 48 GByte/s erreicht. Die Spezifikationen zeigen: Die WX 2100 ist eine langsame Karte – im Unterschied zu Consumer-Karten erlaubt sie jedoch die Ausgabe von 10 Bit pro Farbkomponente, stellt also 1,07 Milliarden statt nur 16,7 Millionen Farben dar. Dadurch eignet sie sich gut zur professionellen Bildbearbeitung oder für diagnostische Zwecke. Die Low-Profile-Karte passt auch in sehr enge Gehäuse und nimmt maximal 35 Watt auf. Im Vergleich zur Vorgängerkarte FirePro W2100 soll die WX 2100 im Workstation-Benchmark SPEC Viewperf 12.1 rund doppelt so hohe Ergebnisse erzielen.

Die Radeon Pro WX 3100 enthält den gleichen Grafikchip wie die WX 2100 und erreicht die gleiche Rechenleistung. Allerdings hat AMD den Speicher auf 4 GByte und die Transferrate auf 96 GByte/s verdoppelt. Das erhöht die Leistungsaufnahme auf 50 Watt, das Design bleibt dennoch bei halber Bauhöhe. Im Vergleich zur Vorgängerkarte FirePro W4100 spricht AMD von einer um Faktor 2,3 höheren Performance – erneut in Bezug auf Ergebnisse des SPEC Viewperf 12.1. Beim catia-04-Viewset soll sie bis zu 14 Prozent schneller sein als Nvidias Quadro P600, im snx-02-Viewset bis zu 54 Prozent, im SPECapc PTC Creo 3.0 bis zu 13 Prozent schneller.

Beide Karten sollen im Laufe des Juni in den Handel kommen.

Komplette Präsentation: Radeon Pro WX 2100 und WX 3100 (26 Bilder)

(mfi)