Menü

Neue Abzocke mit angeblichen Rechnungen für Website-Betreiber

vorlesen Drucken Kommentare lesen 296 Beiträge

Am heutigen Mittwoch erhielten viele Betreiber von kommerziellen Web-Angeboten "Rechnungen" eines "Telefonbuch Verlag Akalan" aus Kirchheim bei München. Unter der Überschrift "Ihre Rechnung" verlangt der Verlag 430 Euro für den Posten "Online Eintragungskosten" und 68,80 Euro für eine "Registrierung". Unter der Aufsummierung lasen die erstaunten Brief-Empfänger in fetten Lettern: "Den Betrag von 498,80 Euro bitten wir rechtzeitig zu begleichen."

Im Kleingedruckten am unteren Ende der Seite ist dann zu lesen, dass es sich bei der nun plötzlich "Angebot" genannten Rechnung nicht "um eine Rechnung im Sinne des § 14 UStG" handle. Diese Passage allerdings dürfte in so mancher Buchhaltung-Abteilung größerer Firmen überlesen werden. Mitunter überweisen die Buchhalter solche als Rechnung getarnten Angebote, ohne den Zweck zu hinterfragen oder sich rückzuversichern.

Im Kleingedruckten ist zu lesen, dass der Verlag Akalan für die Rechnungssumme einen hervorgehobenen Eintrag in seine Online-Datenbank tele-branchenportal.de biete. Bisher verbirgt sich dort jedoch lediglich eine nicht funktionierende Branchen-Suchfunktion. Für eine Stellungnahme war der Verlag heute telefonisch nicht zu erreichen.

Die Masche, Angebote als Rechnungen zu deklarieren, sorgte unter Internet-Anbietern in der Vergangenheit oftmals für Unmut. Aufsehen erregte insbesondere die selbst ernannte "Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains GmbH" (ZRW): Sie verschickte ab Mitte 2001 in Wellen Rechnungen an de-Domain-Inhaber und drohte: "Bei Nichtzahlung bis zum oben genannten Termin wird die Webadresse ... unter oben angegebener Domain nicht online geschaltet". (hob)