Neue Domains fürs Geschäft

Der Vorstand der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers hat die beiden Spezialadresszonen .jobs und .travel abgesegnet.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Von
  • Monika Ermert

Der Vorstand der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat die beiden Spezialadresszonen .jobs und .travel abgesegnet. Bis die beiden Domains ans Netz gehen, wird es allerdings noch dauern. Otto-Normal-Nutzer wird die neuen Adresszonen (Top Level Domains, TLDs) übrigens eher als Besucher kennen lernen.

Im Falle von .travel sollen vor allem Unternehmen der Reisebranche zuschlagen. Mitglieder des "Travel Partnership Corporation"-Konsortiums sind neben .aero-Sponsor International Air Transport Association verschiedene nationale und internationale Organisationen der Branche wie die European Tour Operators Association, Federation of International Youth Travel Organisations oder der World Travel & Tourism Council.

Ein paar Inhaber bestehender "inoffizieller" travel-Adressen fordern angesichts dieser Zulassung, dass ihre Adressen anerkannt werden. New.net hatte vor Jahren .travel als eine von einer Reihe Pseudo-TLDs eingeführt. Der Reise-Selfmade-Mann und notorische ICANN-Kritiker Edward Hasbrouck wettert ebenfalls gegen die Zulassung der neuen Adresszone. Seiner Meinung nach wurde im Vergabeverfahren verschleiert, an wen .travel geht. All das wird die neue Domain aber nicht mehr stoppen. Allerdings warnten Mitglieder im ICANN-Vorstand, dass die Länge der Domain ebenso wie bei der Einführung von .museum ins DNS Probleme machen könne. Vor allem aber hat sich bei der Einführung früherer Spezialdomains gezeigt, dass der Markt dafür vergleichsweise klein ist.

Bei .pro, einer neuen Zone, die ICANN im Jahr 2000 zugelassen hat, haben Registrare inzwischen offensichtlich zum Befreiungsschlag angesetzt: Angesichts kleiner Registrierzahlen haben sie die strenge Registry-Politik, die die Domain verschiedenen Berufsgruppen -- etwa .law.pro -- vorbehalten sollte, über Bord geworfen. Der Vertragsverstoß dürfte wohl ein Nachspiel haben. Ob .jobs, das nach der ICANN-Entscheidung Ende 2005 starten sollte, viele Unternehmen für ihre Stellenausschreibungen interessieren wird, bleibt abzuwarten. Sponsor dieser Domain ist die US-Organisation Society for Human Resource Management (SHRM), technischer Provider ist VeriSign.

Mit den weiteren Bewerbern für .mobi, .cat und .post werde noch verhandelt, sagte Kurt Pritz von ICANN. Der nächste Vertragsabschluss dürfte .post sein. Auch die übrigen Bewerber (.tel, .xxx, .mail) sind noch nicht ganz aus dem Rennen, müssen aber ihre technischen und wirtschaftlichen Pläne weiter verändern. Die neue Runde liefert laut Aussagen von ICANN weitere Anhaltspunkte für ein Standard-Zulassungsverfahren für neue Zonen. In der Zukunft soll es damit regelmäßig neue Ausschreibungen geben. Bloß müssen dann wirklich noch ein paar gute Geschäftsideen her. (Monika Ermert) / (anw)