Menü

Neue Mainboard-Buchse für USB-3.1-Anschlüsse an der PC-Front

Um schnelle SuperSpeedPlus-Controller auf dem Mainboard mit USB-C- oder Typ-A-Buchsen an der PC-Front zu verbinden, gibt es eine neue Onboard-Buchse.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 82 Beiträge
20-polige Mainboard-Buchse für USB 3.1

Die 20-polige Mainboard-Buchse für USB 3.1 SuperSpeedPlus

Desktop-PC-Mainboards besitzen viele externe Anschlüsse im Bereich des standardisierten ATX-I/O-Bereichs - doch der befindet sich beim fertigen PC hinten am Gehäuse, das wiederum oft unter dem Schreibtisch steht. USB-Buchsen für Wechselmedien und zum Laden von Smartphones hätte man lieber vorne oder oben am PC-Gehäuse. Folglich ist eine Kabelverbindung zwischen diesen Buchsen und dem Mainboard nötig.

20-poliger Frontpanel-Anschluss für USB 3.1, oben die A-codierte Buchse

(Bild: USB-IF)

Für USB 3.0 hatte sich ein simpler Pfostenstecker mit 19 Kontaktstiften etabliert. Der mit USB 3.1 eingeführte Übertragungsmodus SuperSpeedPlus mit 10 GBit/s funktioniert darüber aber nicht so zuverlässig, weil der Pfostenstecker die extrem hohen Signalfrequenzen stört. Daher hat das USB Implementers Forum im "USB 3.1 Front-Panel internal Cable and Connector Implementation Document" zwei neue Buchsen mit 20 oder 40 Kontakten spezifiziert, die mit einer Blech-Abschirmung versehen sein können.

Wie die Spezifikation erklärt, kann die Abschirmung vor allem in kleinen PC-Gehäusen helfen, Störungen zwischen den USB-3.1-Signalen und WLAN bezigungsweise Bluetooth zu vermeiden.

Die 20-polige Buchse kommt leider in zwei Ausführungen vor, nämlich in der Version "Key A" für entweder eine USB-C-Buchse oder eine USB-A-Buchse sowie in der Version "Key B" für zwei USB-Typ-A-Buchsen. Es hängt also vom jeweiligen Mainboard ab, wie viele Buchsen welchen Typs sich am Frontpanel anschließen lassen.

Die 40-polige Buchse hat genügend Kontakte für die Signale zweier Typ-C-Buchsen, lässt sich aber auch für zwei A-Buchsen nutzen.

Es ist schwierig, in der Spezifikation äußerliche Unterschiede zwischen den A- und B-Versionen der 20p-Buchse zu erkennen. Anscheinend soll die B-codierte Buchse an einer Längsseite außen einen Markierpfeil aufweisen, die A-Buchse aber nicht; die fotografierte Buchse auf einem Asus-Mainboard ist jedoch mit zwei Pfeilen markiert.

Stecker für 20-polige USB-3.1-Buchse von Lian Li

(Bild: Lian Li)

Der taiwanische Gehäusehersteller Lian Li hatte auf der CES erste Buchsenträger und passende Anschlusskabel für die neuen 20-Pin-USB-3.1-Buchsen gezeigt. Das Kabel PW-IC01NH45 mit 45 Zentimetern Länge bindet eine USB-C-Buchse an; auf der Produktwebseite ist aber auch ein Bild des 20-poligen Steckers zu sehen.

Beim Funktionsumfang der Typ-C-Buchsen gibt es große Unterschiede, die eigentlich durch winzige Symbole gekennzeichnet sein sollten. Doch an USB-C-Buchsen von Desktop-PCs sind solche Symbole noch seltener als an Notebooks. Kaum ein Desktop-PC-Mainboard speist etwa DisplayPort-Signale in den USB-C-Anschluss, auch Ladespannungen jenseits von 5 Volt sind kaum zu finden. Und statt USB 3.1 Gen 2 SuperSpeedPlus funktioniert häufig nur SuperSpeed mit 5 GBit/s, was schon vor mehr als acht Jahren mit USB 3.0 spezifiziert wurde. (ciw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige