Menü

Neue Pluto-Fotos: New Horizons enthüllt komplizierten Himmelskörper

Vor wenigen Tagen hat die NASA-Sonde New Horizons begonnen, unkomprimierte Daten von ihrem Vorbeiflug am Pluto zur Erde zu senden. Nun wurden die ersten Fotos aus dem Datensatz veröffentlicht. Sie zeigen einen überraschend vielfältigen Himmelskörper.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 155 Beiträge
Panorama vom Pluto

Ein zusammengesetztes Panorama des Pluto mit seinen unterschiedlichen Oberflächenstrukturen

(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Fast zwei Monate nach dem historischen Vorbeiflug New Horizons am Pluto hat die NASA neue Nahaufnahmen des Zwergplaneten veröffentlicht und gibt sich begeistert. Zu erkennen sind sehr unterschiedliche Oberflächenstrukturen, die die Wissenschaftler mit ihrem Abwechslungsreichtum und ihrer Komplexität ganz durcheinander brächten. "Pluto zeigt uns eine Vielfalt an Formen und einer Komplexität von Prozessen, die sich mit allem messen kann, was wir bisher im Sonnensystem gesehen haben", meint der wissenschaftliche Leiter Alan Stern.

Pluto-Sonde New Horizons (67 Bilder)

Plutos Oberfläche
(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

"Die Oberfläche des Plutos ist genauso komplex wie die des Mars'", ordnet Jeff Moore, der das Geologie- und Geophysik-Team der Mission leitet, die Bilder ein. So sehe er Erhebungen, bei denen es sich um Blöcke aus hartem Wassereis handeln könnte, die auf einer größeren und weicheren Lagerstätte aus gefrorenem Stickstoff treiben könnten. Die Wissenschaftler meinen auch, Ströme aus gefrorenem Stickstoff ausgemacht zu haben, die aus einer bergigen Region in die Ebene fließen. Sogar ein Netzwerk aus Tälern, die von solchen langsam fließenden Materialien geschliffen wurden, sei erkennbar.

Pluto-Mission New Horizons

Fast zehn Jahre lang flog die NASA-Sonde New Horizons zum Pluto. Als erste Sonde überhaupt passiert sie den Zwergplaneten, um ihn aus der Nähe zu erforschen.

Auf den Bildern seien außerdem Strukturen zu erkennen, die wie Dünen aussehen. Das wäre absolut "wild", meint William B. McKennon vom Forschungsteam. Denn Plutos Atmosphäre ist eigentlich zu dünn für die Entstehung von Dünen. Entweder hatte der Himmelskörper einst eine dickere Atmosphäre oder es sind Prozesse beteiligt, die die Forscher bislang noch nicht verstanden hätten, ordnet er die Entdeckung ein. Den Aufnahmen zufolge hat Plutos Atmosphäre auch mehr Ebenen als erwartet. Dadurch sei ein Dämmerungseffekt entstanden, der in den dunklen Regionen mehr Details erhellt habe, als zu erwarten gewesen sei.

Insgesamt zeigen die Bilder die Oberfläche des Zwergplaneten in einer Auflösung von bis zu 440 Meter pro Pixel. Die detaillierten Bilder stammen aus dem Download der unkomprimierten Forschungsdaten, der vergangenen Samstag begonnen hat. Insgesamt wird es mehr als ein Jahr dauern, bis alle gesammelten Daten und Fotos zur Erde übertragen sind, da lediglich eine Übertragungsgeschwindigkeit von 1 bis 4 Kilobit pro Sekunde erreicht wird. Insgesamt hat die Sonde an dem Zwergplaneten mehrere Gigabyte an Daten gesammelt. Unmittelbar nach dem Vorbeiflug waren lediglich komprimierte Datensätze gesendet worden, um im Fall eines Ausfalls der Sonde wenigstens eine minimale Ausbeute zu besitzen.

Als erstes menschengemachtes Objekt war New Horizons am 14. Juli am Pluto vorbei gerast und hatte die ersten Nahaufnahmen des Zwergplaneten gemacht. Seitdem entfernt sie sich mit großer Geschwindigkeit von dem Himmelskörper und überträgt die gesammelten Daten inzwischen zur Erde. Für die NASA ging damit auch eine 50-jährige Epoche der Erforschung des Sonnensystems zu Ende, in deren Rahmen Sonden zu allen Planeten geschickt wurde, wobei der Pluto nach Beginn des Flugs von New Horizons auf den Status eines Zwergplaneten herabgestuft worden war.

50 Jahre Erforschung des Sonnensystems durch die NASA (19 Bilder)

Dieses NASA-Bild des Mars aus dessen Nähe sendete Mariner 4 am 15. Juli 1965 zur Erde, 50 Jahre vor dem Pluto-Vorbeiflug von New Horizons
(Bild: NASA/JPL)

(mho)

Anzeige
Anzeige