Menü

Neue Profi-Bildbearbeitung: PhotoRetouch Pro

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge

PhotoRetouch Pro beschreitet ungewöhnliche Wege – sei es beim Farbmanagement, sei es bei der gezielten Retusche einzelner Bildbereiche. Außerdem im Programm: ein feines Warping-Tool sowie ein Analyse-Werkzeug für Bildfehler.

Die Software aus dem Hause Binuscan soll vor allem die oft umständliche Arbeit mit Selektionen weitgehend überflüssig machen. Um bestimmte Bildbereiche gezielt zu retuschieren, gibt PhotoRetouch dem Anwender ein einziges Werkzeug in die Hand: einen Spezialpinsel, der nicht mit Ölfarbe oder Kreide, sondern mit Korrekturfiltern malt. So kann man beispielsweise bei einem Porträt unscharf geratene Partien wie Haare oder Augen leicht mit dem Schärfefilter behandeln oder blasse Lippen auffrischen. Sogar Effektfilter, die man per Plugin einbindet, lassen sich damit gezielt anwenden.

Dem Thema Farbmanagement widmet sich Binuscan mit einer selbst entwickelten Lösung: damit lassen sich leicht eigene ICC-Profile für Scanner, Monitor und Drucker erstellen. Die Funktion bX-Ray spürt Bildfehler auf, die oft am Monitor nicht erkennbar sind, aber beim endgültigen Ausdruck für böse Überraschungen sorgen können. Dazu gehören beispielsweise weniger ausgeprägte Newton-Ringe, JPEG-Artefakte oder Moirés.

PhotoRetouch Pro konzentriert sich voll und ganz auf die Bildretusche – Text-, Mal- und Vektorwerkzeuge oder gar Internetfunktionen sucht man hier vergeblich. Ab Mai soll das Programm in der Mac-Version (auch Mac OS X) zum Preis von rund 2100 DM (1069 Euro) auf den Markt kommen. Schnellentschlossene, die noch vor der Fertigstellung ordern, bezahlen nur die Hälfte. Eine Windows-Version soll zum Jahresende folgen. Auf der CeBIT ist Binuscan in Halle 9, Stand C42 zu finden.