Neue Version der AusweisApp erschienen

Mit der auf Version 1.1 aktualisierten Anwendung für den elektronischen Personalausweis können auch Blinde und Sehbehinderte die App wieder zusammen mit Screen Readern nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge
Von

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Version 1.1 der AusweisApp zum Download freigegeben. Die neue Version der Anwendung für den elektronischen Personalausweis unterstützt nun auch den Browser Firefox 4. Außerdem arbeitet sie wieder mit der optional installierbaren Java Access Bridge zusammen, die die Kommunikation mit Vorlese-Anwendungen (Screen Reader) wie JAWS und NVDA besorgt.

Die mit der Einführung des neuen Personalausweises erschienene Version der AusweisApp konnten auch Blinde benutzen. Mit dem nach einer entdeckten Sicherheitslücke notwendigen Update war das nicht mehr möglich, weil die Java Access Bridge von der Software nicht länger unterstützt wurde. Nach einiger Kritik von den Blindenverbänden ist diese Funktion in Version 1.1 der App wiederhergestellt. Die Screen Reader funktionieren wieder, auch die Vergrößerung von Schrift- oder Dialogfeldern für Sehbehinderte ist jetzt eingebaut.

Die Version 1.1. der AusweisApp unterstützt noch nicht das auf dem BSI-Kongress demonstrierte Nachladen einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) auf den Personalausweis. Außerdem ist auch Version 1.1 nur für Windows-Systeme verfügbar; die Linux-Variante wird im Juni, die MacOS-Variante zum Sommerende erwartet. (vbr)