Menü

Neue Vorabversion von Windows 10 mit flexiblerem Startmenü

Microsoft hat im Rahmen des "Insider"-Programms eine weitere Vorabversion veröffentlicht. Build 10547 erlaubt mehr Kacheln im Startmenü und bringt Updates für viele der mitgelieferten Apps.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 406 Beiträge
Windows 10 Startmenü

Wer wissen will, was Microsoft als nächstes für Windows 10 plant, kann am "Insider"-Programm teilnehmen. Wer dort die Upgrade-Häufigkeit auf "Fast" gestellt hat, bekommt nun die neue Vorabversion Build 10547. In einem Blog-Eintrag nennt Microsoft einige der darin enthaltenen Änderungen.

Dazu gehört ein Schalter für das Startmenü, mit dem sich die normalerweise dreispaltigen Kachelblöcke im Startmenü auf vier Spalten erweitern lassen. Zudem kann das Startmenü nun maximal 2048 Kacheln enthalten, bislang waren es 512.

Einige der mitgelieferten Apps wurden ebenfalls aktualisiert. So bekam die Photo-App eine zusätzliche Ordner-Ansicht spendiert, mit der man leichter auf Onedrive und lokale Laufwerke zugreifen kann. Auf manchen Rechnern klappt das App-Update allerdings nicht automatisch, sondern muss im Store angestoßen werden.

Es lässt sich nun verhindern, dass der Sperrbildschirm das Desktop-Hintergrundbild anzeigt.

Microsoft hat auch einige Bugs gefixt. Dazu gehören Hinweise des Info-Centers auf neue Nachrichten, obwohl keine neuen existierten, sowie eine bei manchen Insidern auftretende Fehlermeldung beim Hochfahren.

Eine Überraschung ist, dass der digitale Assistent Cortana sich nun nicht mehr nur mit einem Microsoft-Konto nutzen lassen soll, sondern auch mit einem herkömmlichen lokalen Nutzerkonto. In der deutschen Version klappt das bislang allerdings nicht, Cortana verlangt weiterhin ein Microsoft-Konto. (axv)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige