Neue Wettbewerbsklage gegen Microsoft

Der Firmengründer des Stiftcomputer-Pioniers GO erhebt massive Vorwürfe gegen den Software-Konzern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 89 Beiträge
Von

Massive Vorwürfe gegen Microsoft erhebt der Firmengründer des Stiftcomputer-Pioniers GO, S. Jerrold Kaplan, und hat Klage wegen Wettbewerbsverletzung gegen den Redmonder Konzern erhoben. Microsoft habe GO mit den gleichen Taktiken behindert und zu erledigen versucht, die der Konzern auch gegen Netscape, Sun und Novell angewendet habe. So seien Unternehmen wie Intel, Compaq, Fujitsu und Toshiba genötigt worden, die Zusammenarbeit mit GO einzustellen. Eine Microsoft-Sprecherin wies die Anschuldigungen zurück, sie seien 20 Jahre alt und schon damals grundlos gewesen.

Das Unternehmen GO ging 1994 in einer AT&T-Tochterfirma auf. Die Rechte an der Stiftcomputer-Technik gingen 1996 bei der Ausgründung von Lucent an den Netzwerkausrüster und wurden von Kaplan im April wieder zurückgekauft. (bb)