Neue Zugangssoftware und ein "Familienpaket" von T-Online

Die Telekom-Tochter hat ihre Zugangssoftware überarbeitet und bietet eine Kinderschutz-Software an.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 106 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

T-Online stellt auf der CeBIT (Halle 26, Stand A01) seine neue Zugangssoftware 5.0 und das FamilienPaket vor, das unter anderem eine Kinderschutz-Software enthält. Die Zugangssoftware wurde komplett überarbeitet, wobei laut T-Online ein einheitliches Design und bessere Bedienbarkeit der einzelnen Module im Vordergrund stand. Kunden der Deutschen Telekom, die bislang noch keinen T-Online-Zugang besitzen, können sich mit der Software anmelden und sofort für 2,49 Cent pro Minute online gehen, bis ihnen ihre persönlichen Zugangsdaten zugestellt werden.

Das Startcenter seiner Zugangssoftware hat T-Online zur "Kommunikationszentrale" ausgebaut. Hier soll der Nutzer den Überblick über eingehende E-Mails behalten und SMS verschicken können. Absender von unerwünschten E-Mails können in eine Spamliste aufgenommen werden. Ein Nachrichtenticker soll ständig über die Weltlage informieren. Auch hat T-Online die Homebanking-Software überarbeitet, die nun zum Beispiel für Überweisungen eine automatische Vervollständigung bietet.

Mit dem FamilienPaket können Abonnenten bis zu vier Kinderprofile für unterschiedliche Altersstufen einrichten. Der surfende Nachwuchs kann dadurch nur solche Internetseiten aufrufen, die dem jeweiligen Alter angemessen sind. Gesteuert werden die Zugriffsmöglichkeiten jeweils über Positivlisten, die regelmäßig von Experten überprüft werden sollen.

Eltern können laut T-Online mit dem Programm zudem kontrollieren, wie lange sich ihre Kinder im Internet aufhalten, sowie E-Mail- und Chat-Funktionen sperren oder freischalten. Außerdem ist in dem Softwarepaket, das zusätzlich zur T-Online-Gebühr 4,95 Euro monatlich kostet, eine spezielle Kindersuchmaschine sowie der Zugang zur Internet-Spiel- und Lernwelt KAMBA enthalten. In dem Portal können Kinder chatten, Inhalte abrufen und Strategie- und Denkspiele spielen. (anw)