Menü
GDC

Neue handgesteuerte VR-Spiele für Oculus Rift

Oculus setzt für die Rift und Samsung Gear weiterhin auf Exklusiv-Titel. Diese sollen vor allem die neuen Touch-Controller nutzen. Knapp ein Dutzend neuer Titel wurden in San Francisco zur GDC vorgestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
GDC: Neue handgesteuerte VR-Spiele für Oculus Rift

(Bild: Oculus)

Anzeige
Oculus Rift (CV1)
Oculus Rift (CV1) ab € 468,99

Nachdem die VR-Brillen im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen sind, geht nun der Kampf um die besten VR-Spiele los. Oculus setzt hier weiterhin auf das Sponsoring von kleineren Studios, die ihre Spiele im Gegenzug oft exklusiv für die Rift oder Samsung Gear veröffentlichen.

In San Francisco präsentierte Oculus anlässlich der Game Developer Conference knapp zwölf neue Titel, die größtenteils im Laufe des Jahres für die Rift, die Touch-Controller oder die Samsung Gear auf den Markt kommen sollen. Den Schwerpunkt legen die Entwickler dabei auf Ego-Shooter, Strategie- und Party-Spiele.

Oculus-Spiele 2017 (11 Bilder)

A Mage's Tale von InXile Entertainment: In dem Action RPG durchstöbert man unteridische Katakomben, schleudert mit dem Touch-Controller verschiedene Feuerbälle und Zaubersprüche auf herumhöpfende Goblins und löst leichte Türöffner-Puzzles. Die Vorabversion sah schon recht schick aus, allerdings war das Feuerballschleudern auf Dauer etwas ermüdend. Ein Termin steht noch nicht fest.
(Bild: Oculus)

Besitzer der Touch-Controller können in vier neuen Shootern nach Herzenslust um sich schießen, sei es zu viert im futuristischen "From Other Suns", in dem man durch prozedural generierte Level läuft, im eiskalten "Antarktika.1", das den Spieler mit unterschiedlichen Bewegungen die verschiedenen Waffen nachladen lässt, den Zombi-Shooter "Killing Floor: Inkursion" und "Robo Recall" von Epic Games, das auf die Bullet-Train-Demo von letztem Jahr aufsetzt. In "A Mage's Tale" ersetzt man die Wummen mit Feuerbällen, die man mit Wurfbewegungen ins Ziel bringen muss – was nicht ganz einfach ist.

Darüber hinaus setzen Entwickler auf Strategiespiele, in denen der Spieler wie eine Art Gott auf eine Miniaturwelt schaut. Dazu gehört "Brass Tactics",von Hidden Path Entertainment, die zuvor Defense Grid und eine HD-Umsetzung von "Age of Empires 2" entwickelten. Deutlich simpler gestrickt ist "Blade & Soul" von NCSoft, bei dem zwei Spieler bewegende Figuren auf ein Spielfeld werfen, die sich anschließend automatisch bekämpfen. Taktischer geht es im Schleichspiel "Term1nal" zu, das das niederländische Studio Force Field VR für die Samsung Gear entwickelt. Angelehnt an die alten Metal-Gear-Solid-Folgen muss man dort eine Figur an Wachen vorbei steuern, um einen Gebäudekomplex zu infiltrieren.

Schließlich lässt Harmonix seine "Rock Band" in VR wieder auferstehen. Dazu gibts noch eine Karaoke-Spiel "Sing Space" für die Samsung Gear.

Wir konnten einige Vorabversionen jeweils rund 30 Minuten anspielen. Dabei fiel uns auf, dass die Spiele das Problem der Simulatorkrankheit weitgehend gelöst haben. Bei keinem der Titel wurde uns übel. Grafisch sahen die meisten Spiele gut aus, allerdings erreicht keines von ihnen den Produktions-Aufwand eines Resident Evil 7. Sie spielen vielmehr in der Liga mittelgroßer Produktionen. Wie gut sie werden, lässt sich anhand der Demos schwer abschätzen, dazu waren die gezeigten Szenen noch zu unfertig. Ein echter System-Seller, mit dem Oculus neue Käuferschichten für die Rift begeistern kann, ist uns jedoch nicht aufgefallen.

Einige Spiele nutzen Besonderheiten der Touch-Controller und erlauben Spielern beispielsweise, per Fingertipp Schalter und Tastenfelder in VR zu bedienen. Das funktionierte generell gut, allerdings mussten wir bei einigen Titeln manche Bewegungen wiederholen, bevor sie richtig erkannt wurden. Die spezielle Nutzung der Touch-Controller dürfte es für die Entwickler schwierig machen, ihre Spiele auf die HTC Vive oder Playstation VR zu portieren. (hag)

Anzeige
Anzeige