Menü
Technology Review

Neuer DNA-Test soll 193 Krankheiten bei Babys erkennen

Anhand einer Analyse des Genoms sollen bei Neugeborenen eine Reihe verbreiteter Krankheiten frühzeitig erkennbar werden. Kritiker warnen jedoch, dass das möglicherweise nichts weiter bringt als schädliche Unruhe.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 38 Beiträge
Neuer DNA-Test soll Hinweise auf 193 Krankheiten bei Babys erkennen

(Bild: "Newborn" / Joshua Rappeneker / cc-by-sa-2.0)

Das amerikanische Unternehmen Sema4 bietet für 649 Dollar einen Test an, der anhand einer Speichelprobe genetische Hinweise auf 193 verschiedene Krankheiten liefern soll. „Wenn man schon bei der Geburt einige der häufigsten Krankheiten überprüft, bekommt eine bessere Vorstellung von der Gesundheit des Kindes“, sagt Eric Schadt, CEO von Sema4 „Wir glauben, dass Eltern das Beste für ihre Kinder wollen und alles tun werden, was nötig ist, damit sie ein möglichst gesundes Leben haben.“ Das berichtet Technology Review online in „DNA-Test für Babys“.

Mehr Infos

Sema4 arbeitet mit DNA-Sequenzierung, um einen bestimmten Teil des gesamten Genoms zu untersuchen. Für alle Krankheiten, nach denen dabei gesucht wird, stehen Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Außerdem analysiert der Tests, wie gut ein Baby auf 38 Medikamente reagieren dürfte, die in der frühen Kindheit verschrieben werden. Laut Schadt kann jeder den Sema4-Test im Internet bestellen, was dann von einem Arzt des Unternehmens überprüft wird. Eine Kostenübernahme durch Versicherungen gibt es bislang nicht.

Das Problem dabei ist, dass es Jahre dauern kann, bis Symptome auftreten, selbst wenn ein Baby eine Gen-Mutation aufweist; manchmal bricht die erwartete Krankheit auch gar nicht aus. Dies ist einer der Gründe dafür, dass DNA-Sequenzierungen bei offenbar gesunden Kindern und Erwachsenen noch nicht routinemäßig vorgenommen werden. „Für viele Familien dürfte durch solche Tests deshalb Aufregung entstehen, bei der „am Ende weder die Eltern noch das Kind profitieren“, sagt Laura Hercher, Genetikerin am Sarah Lawrence College.

Mehr dazu bei Technology Review online:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige