Menü

Neuer Intel-Grafiktreiber: Auto-Spieleanpassung und optimiert für Age of Empires Definitive Edition

Intel integriert ein Spiele-Anpassungstool vom Schlage der GeForce Experience in seinen neuen Grafiktreiber, der überdies für das kommende Age of Empires und Final Fantasy XII optimiert ist.

Neuer Intel-Grafiktreiber: Auto-Spieleanpassung und optimiert für Age of Empires Definitive Edition

Age of Empires Definitive Edition soll auch auf einer Intel HD Graphics 620 laufen.

(Bild: Microsoft)

Intel hat einen neuen Treiber für seine integrierten Prozessorgrafikeinheiten (Integrated Graphics Processors/IGP) veröffentlicht (Download). Der Treiber trägt die Versionsnummer 15.65.3.4944 (Windows Driver Store Version 23.20.16.4944) und enthält erstmals eine Funktion, die die Grafikeinstellungen von bestimmten Spielen automatisch auf die Leistung der jeweiligen IGP anpasst. Intel deklariert die Funktion noch als Beta, sie lässt sich über das Intel-Grafiktreibermenü aufrufen.

Bisher werden zehn Spiele unterstützt: Battlefield 1, Battlefield 4, American Truck Simulator, Call of Duty WWII, Destiny 2, DOTA 2, Grand Theft Auto V, League of Legends, Overwatch und World of Tanks. Die Auto-Anpassung funktioniert mit den integrierten Grafikeinheiten der Prozessorserien Intel Core i-6000 (Skylake), Core i-7000 (Kaby Lake) und Core i-8000 (Kaby Lake Refresh, Coffee Lake).

Sie ist überdies mit bei den Kombiprozessoren der Serie Kaby Lake G verfügbar, welche eine AMD-GPU der Serie Radeon RX Vega M enthalten. Abseits vom Tool bietet Intel auf seiner Gameplay-Website auch empfohlene Einstellungen für zahlreiche Spiele an, wenn der Nutzer den eigenen Prozessor ausgewählt hat.

Der neue Intel-Treiber ist außerdem für das am 20. Februar erscheinende Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires Definitive Edition (ab 15,99 €) sowie das Rollenspiel Final Fantasy XII The Zodiac Age HD vorbereitet. Für diese Spiele braucht der Nutzer laut Intel mindestens eine IGP der Serie HD Graphics 620. Auch spielbar mit reduzierten Einstellungen seien damit die Titel Fortnite Battle Royale, They are billions, Lost Sphear, OK KO: Lets Play Heroes, Subnautica, Legrand Legacy Tale of the Fatebounds und Dragon Ball Fighter Z.

Darüber hinaus soll der Treiber die Leistungsverteilung unter Volllast bei Prozessoren der Skylake-Generation verbessern und die Videokodierung beschleunigen. Außerdem sollen Prozessoren der Serie Core i-7000 bei der Video-Wiedergabe und beim UHD-Spielen etwas sparsamer arbeiten. Bei Vulkan-Anwendungen/Spielen soll sich außerdem die Speicherausnutzung verbessern. (mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige