Neuer Loewe-Eigner: Unterhaltungselektronik aus Europa hat Chancen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
Von

Der neue Miteigentümer des schwer angeschlagenen TV-Geräteherstellers Loewe, Jan Gesmar-Larsen, sieht trotz der harten Konkurrenz aus Asien weiter Chancen für Unterhaltungselektronik aus Europa. "Ich bin Europäer. Ich glaube, wir können den anderen schon etwas Paroli bieten", sagte Gesmar-Larsen der Welt.

Dass in Europa praktisch kein größerer Anbieter der Branche mehr produziere, finde er schade. Der frühere Europa-Chef von Apple will künftig aber auch die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Fernsehhersteller Hisense ausbauen.

Am Donnerstag hatte eine Investorengruppe um den Dänen ihre Pläne für Loewe vorgestellt. Dem Unternehmen aus dem oberfränkischen Kronach soll nach monatelangem Überlebenskampf der Neustart gelingen. Neben Gesmar-Larsen gehören ab Februar die beiden Münchner Unternehmer Constantin Sepmeier und Stefan Kalmund sowie frühere Manager von Bang & Olufsen zu den Eignern. Sie haben für den Loewe-Deal die Panthera GmbH mit Sitz in München gegründet. Die Montage am bisherigen Loewe-Stammsitz Kronach soll erhalten bleiben.

"Kronach ist ein sehr modernes Werk, wir werden dort jetzt jeden Stein umdrehen, um die Endmontage von High-End-Geräten für den europäischen Markt zu sichern", sagte Gesmar-Larsen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine Garantie für den Standort könne er zwar nicht abgeben. Man wolle allerdings "so viel Mitarbeiter wie möglich übernehmen", sagte er dem Blatt. Im Inland können jedoch von den insgesamt noch rund 550 Mitarbeitern nach Firmenangaben 120 nicht weiterbeschäftigt werden. Am Montag sollen die Gespräche zwischen IG Metall, Betriebsrat und Management über den Stellenabbau beginnen.

Gesmar-Larsen will die Produktpalette von Loewe für eine jüngere und breitere Zielgruppe attraktiver machen: "Loewe wird High-End-Geräte ebenso anbieten wie Produkte für den Massenmarkt. Wie Mercedes wollen wir von der A- bis zur S-Klasse vertreten sein." (anw)