Menü

Neuer PGI-Compiler mit GPU-Unterstützung

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Mit dem auf der International Supercomputing Conference (ISC09) in Hamburg vorgestellten Release 9.0 hat die zu STMicrolelectronics gehörende Portland Group (PGI) nicht nur die aktuellen Prozessoren Intel-Nehalem und AMD-Istanbul in die C/C++- und Fortran-Compiler eingebunden, sondern auch einen "Accelerator X64+GPU". Der ist bislang noch auf C/C99 und Fortran unter Linux beschränkt und unterstützt auch nur CUDA-geeignete Nvidia-Karten, geplant ist der Beschleuniger aber auch für Windows und für AMD/ATI-GPUs.

Mit einfachen Pragmas (#pragma acc unter C oder !$acc unter Fortran) kann man mit dem Accelerator ähnlich einfach wie bei OpenMP den Ablauf und die Verteilung auf die GPU-Kerne steuern, ohne dass man sich weiter mit den Tiefen der CUDA-Programmierung auseinandersetzen müsste (Whitepaper, PDF-Datei). Eine Testversion kann man gegen Registrierung bei PGI herunterladen.

Release 9.0 enthält außerdem zusätzliche Fortran-2003-Features, erweitertes OpenMP 3.0 und erhebliche Verbesserungen bei den Debug- und Profiler-Tools für parallel OpenMP/MPI. Unter anderem eine neue grafische Oberfläche. PGI arbeitet zudem auch an einer CUDA-Fortran-Version, die sich in der Syntax an den CUDA-C-Compiler von Nvidia anlehnt. CUDA-Fortan soll November 2009 erhältlich sein.

Zur ISC09 in Hamburg siehe auch:

(Andreas Stiller) / (as)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige