Neuer Roboter-Greifer ist sanft und stark zugleich

Schweizer Forscher haben eine Machbarkeitsstudie zu einem neuartigen Greifer für Roboter vorgestellt: Er kann zerbrechliche Objekte erfassen, ist aber gleichzeitig stark genug für schwere Lasten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Forscher der ETH Lausanne haben einen Roboter-Greifer entwickelt, der sanft genug ist, um ein Ei oder ein einzelnes Blatt Papier festzuhalten, aber gleichzeitig so stark, dass er das 80-Fache seines eigenen Gewichts heben kann. Realisiert wurde er mit Hilfe von zwei Gummiflügeln mit eingebetteten Elektroden: Wenn eine Spannung angelegt wird, biegen sich die Flügel nach innen und halten so zwischen ihnen liegende Objekt fest. Das berichtet Technology Review online in „Starker Greifer mit Feingefühl“.

Laut Jun Shintanke, Hauptautor eines Fachaufsatzes über das Projekt und Forscher an der ETH Lausanne, ist der Greifer der erste, der weiche Teile mit Elektroadhäsion und Sensoren kombiniert; dadurch sei er in der Lage, sich selbst zu kontrollieren. Damit wäre er eine willkommene Alternative zu den einzeln gefertigten Roboterhänden oder komplizierten Sensor-Arrays samt Software, die bislang erforderlich sind, um Objekte mit speziellen oder variierenden Formen aufzunehmen.

Seine speziellen Fähigkeiten könnten den Gummi-Greifer zu einem nützlichen Hilfsmittel für Lagerhäuser oder in der Produktion machen, möglicherweise sogar für Lieferdrohnen, da er nur wenig Zusatzgewicht bedeutet, aber trotzdem den Transport von relativ schweren Objekten ermöglicht. Sintake glaubt, dass er zudem auch Potenzial für die Manipulation von Objekten im Weltraum sowie für Sortieraufgaben in der Lebensmittelindustrie hat.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)