Menü

Neues Addon für Baldur's Gate: Massive Kritik an transsexuellem Charakter

Ein neues Addon für ein inzwischen 17 Jahre altes Spiel sorgt für heftige Debatten im Kommentarbereich von Spielebewertungsportalen. Wegen des darin geübten Umgangs mit der Gamergate-Debatte bewerten viele das Spiel so schlecht wie möglich.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 251 Beiträge
siege of dragonspear

(Bild: siegeofdragonspear.com)

Ein neues Addon für die aktualisierte Version des 1998 erschienen Rollenspiels Baldur's Gate sorgt gegenwärtig für heftige Kontroversen unter Spielern. "Baldur's Gate: Siege of Dragonspear" vom Entwicklerstudio Beamdog war am 31. März erschienen und erweitert die sogenannte Enhanced Edition des Klassikers aus dem Jahr 2012. Es umfasst ein neues Abenteuer mit bekannten Charakteren aus dem Original. Für jede Menge äußerst negativer Kritiken auf Bewertungsplattformen sorgen aber offenbar vor allem zwei Inhalte, fasst Craveonline zusammen. So begegnet Spielern ein transsexueller Charakter, und außerdem äußert sich eine Spielfigur ironisch abfällig über die Gamergate-Kontroverse.

Ihren Anfang hat die aktuelle Kontroverse wohl mit einem Bericht der US-Spieleseite Kotaku genommen. Darin wird die Autorin Amber Scott zitiert, die für das neue Spiel geschrieben hat und sich schon vorher als SJW ("Social Justice Warrior") bezeichnet hatte, ein ursprünglich abwertend gemeinter Kampfbegriff aus der Debatte um Gamergate. Sie erklärte nun unter anderem, dass das alte Baldur's Gate zu sexistisch gewesen sei und man diese Ausrichtung für das neue Addon geändert habe und ergänzt: "Wenn Leute das nicht mögen, Pech gehabt."

In "Siege of Dragonspear" treffen Spieler nun folgerichtig unter anderem auf eine Frau, die auf deren Nachfrage hin erzählt, dass sie eigentlich als Mann geboren wurde. Außerdem schreit ein bereits aus Baldur's Gate bekannter und beliebter Charakter namens Minsk im Kampf nun hin und wieder "In Wirklichkeit geht es um Ethik im heldenhaften Abenteuererleben". Das persifliert die im Rahmen der Gamergate-Kontroverse häufig geäußerte Rechtfertigung, es gehe gar nicht um Sexismus in Computerspielen, sondern um Ethik im Spiele-Journalismus.

Vor allem diese beiden Punkte treiben nun offenbar viele Kommentatoren bei GoG, Metacritic und etwas weniger auch bei Steam (hier müssen Rezensenten das Spiel auch gespielt haben) auf die Barrikaden. Sie strafen das Spiel mit der jeweils niedrigstmöglichen Bewertung ab, weil es ihnen eine Agenda aufdränge oder einem beliebten Charakter untreu geworden sei. Oft wird jedoch auch explizit betont, dass nicht diese Punkte ausschlaggebend waren für die schlechtestmögliche Punktzahl, sondern etwa Bugs in dem Spiel und Probleme mit dem Multiplayer. Auf Steam liegt die durchschnittliche Bewertung inzwischen bei 55 Prozent.

Die Rezension von Spielkritikern sind dagegen deutlich wohlwollender, so vergibt Venturebeat 87 von 100 Punkten und PC World 4 von 5 Sternen. Der Beamdog-Chef und ehemalige Baldur's-Gate-Entwickler Trent Oster hat denn auch auf die harsche Kritik im Nutzerbereich der Bewertungsportale im hauseigenen Forum reagiert. Spieler, denen "Baldur's Gate: Siege of Dragonspear" gefallen hat, mögen doch überlegen, eine positive Kritik abzugeben, um die vielen Null-Punkte-Wertungen auszugleichen.

Baldur's Gate: Siege of Dragonspear (15 Bilder)

(mho)