Menü

Neues Handheld-Bildtelefon von Orange

vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge

Der Mobilnetz-Provider Orange nimmt ab sofort Bestellungen für sein neues Videophone-PDA entgegen, das zunächst nur in Großbritannien erhältlich sein wird. Das Internet-fähige Gerät läuft auf Basis eines PocketPC-3.0-Systems und bringt einen 4 Zoll (10 cm) großen Farb-TFT sowie eine eingebaute Video-Kamera, die auch Digitalphotos erzeugen kann, mit. Außer Microsoft Windows CE bekommt man auch noch die Applikationen Reader, Outlook, Explorer sowie Pocket Word und Excel dazu. Der Organizer arbeitet mit einem eigens von der schottischen Strathclyde-Universität entwickelten Video-Kompressionsverfahren, um auch über das langsame GSM-Netz (900 und 1800 MHz) vernünftige Bildqualität übertragen zu können. Mit seinen Abmessungen von 18 cm x 8 cm x 3 cm und einem Gewicht von 500 Gramm ist das Bildfon allerdings ein recht schwerer Bolide (Nokia 3310: 133 Gramm).

Orange-Sprecher Ben Sturrock sagte dazu gegenüber heise-online, das Gerät stelle kein Produkt für den Massenmarkt dar, weshalb die Herstellung auch auf etwa 5–10.000 Stück begrenzt sei. Vielmehr sollen Manager und Technik-Freaks angesprochen werden, die auf der Suche nach einem All-in-one-Gerät sind, welches Laptop, PDA, Digitalkamera und Telefon unterwegs ersetzen kann – dafür spricht auch der Preis von knapp 4000 Mark (1299 £). (dal)