Neues LinVDR erschienen

Thomas Koch und Mirko Dölle haben Ihre Linux-Videorecorder-Distribution LinVDR in der Version 0.7 veröffentlicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 253 Beiträge
Von

Thomas Koch und Mirko Dölle haben ihre Linux-Videorecorder-Distribution LinVDR in der Version 0.7 veröffentlicht. LinVDR ist eine beliebte VDR-Distribution, die auf Basis eines minimalen Systems Klaus Schmidingers Video Disk Recorder (VDR) auch für Linux-Anfänger nutzbar macht. Die jetzt erschienene Fassung bringt VDR 1.3.17 mit, also die derzeit aktuelle Entwicklerversion. Außerdem baut es auf Kernel 2.6.9 auf, ersetzt allerdings die DVB-Treiber durch aktuellere aus dem linuxtv.org-CVS.

Rund 40 Plug-ins haben die Entwickler im 31 MByte großen ISO-Image untergebracht, das auf der Platte zirka 100 MByte belegt und von seinen Entwicklern als eine Art Firmware verstanden wird. Mit von der Partie ist das vdr-burn-Plug-in, das die Open Source Factory für ihr kommerzielles VDR-System Xeatre auf LinVDR-Basis entwickeln ließ und dessen Quelltext inzwischen unter GPL frei zum Download verfügbar ist. Es erzeugt ähnlich wie schon länger verfügbare Pakete aus dem VDR heraus Video-DVDs. (ps)