Neustart: Gruppennetzwerk VZ löst StudiVZ und meinVZ ab

StudiVZ und meinVZ haben einen Nachfolger bekommen. Das Gruppennetzwerk aus Deutschland lässt Nutzer wieder gruscheln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

Wer seinen alten Account nicht gelöscht hat, kann ihn reaktivieren.

Von

Endlich kann man wieder ausgiebig gruscheln: Das Gruppennetzwerk VZ tritt die Nachfolge von StudiVZ und meinVZ an. Die Macher wollen nach eigenen Angaben "frischen Wind in die deutsche Social-Media-Welt" bringen und dabei "Respekt vor Userdaten" wahren. Dahinter steckt Lieferando-Gründer Jörg Gerbig, der die alten Netzwerke 2018 aus der Insolvenzmasse übernommen hatte.

Die Plattform VZ.net startet ab sofort in einer Beta-Version. Nutzerfeedback ist ausdrücklich erwünscht. Mitglieder der alten Netzwerke können ihre damaligen Accounts reaktivieren, inklusive der Fotos und aktueller Spielstände. Die beliebtesten Gruppen gibt es auch wieder. So können VZ-Veteranen zwischen "Jeder Topf hat einen Deckel! Ich glaube ich bin ein Wok!" und "Meine Vorlesungszeiten kollidieren mit meinen Schlafzeiten" in Erinnerung schwelgen.

VZ hält sich laut einer Pressemitteilung an die deutschen Datenschutzrichtlinien – alles andere wäre strafbar. Hinzu kommt eine geplante Umsatzbeteiligung der Mitglieder. "Hinter VZ steht die Leitidee, Social Media wieder sozial zu machen." Hauptaugenmerk liege auf der Gruppenkommunikation. Zu den Vorteilen gehöre auch das Baukastenprinzip, mit dem sich Nutzer selbst Funktionen aussuchen können. Es stehen etwa Kalender, ein "Plauderkasten" und der "Buschfunk", also Chatfunktionen, zur Verfügung.

Die neue Chefin bei VZ Networks ist die alte: Agneta Binninger, die auch schon die insolvente Poolworks GmbH leitete. Sie war "extrem überrascht, wie viele brach liegende Ressourcen und Nutzer es trotz des desolaten Zustandes der Seite noch gab" und habe daraufhin einige "Überlebens-Maßnahmen" getroffen. Ein Beispiel für nötige Änderungen gibt Binninger im Pressematerial: "So wurden die Seiten zum Beispiel auf 300 Hardware-Servern bei einer Auslastung von 5 Prozent für eine monatliche deutlich sechsstellige Summe betrieben."


StudiVZ und seine späteren Ableger wurden als Facebook-Klon von einem Team um CEO Ehssan Dariani in Berlin gegründet. In ihrer besten Zeit hatten die Plattformen der VZ Netzwerke fast 17 Millionen registrierte Nutzer. 2007 übernahm der Holtzbrinck-Verlag die Mehrheit an dem Unternehmen. Nach Facebooks Eintritt auf den deutschen Markt stieg Holtzbrinck wieder aus und verkaufte StudiVz und MeinVZ an Vert Capital, die das Unternehmen zu Poolworks umfirmierten. 2017 sollte Poolworks an das US-Unternehmen Momentous Entertainment Group verkauft werden, die das Netzwerk neu aufbauen wollten. Kurze Zeit später war Poolworks insolvent. 2018 kaufte Gerbig die Netzwerke aus der Insolvenz. (emw)