Menü

New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani soll Trump bei Cybersecurity beraten

Noch vor wenigen Wochen wurde Rudy Giuliani als möglicher Außenminister unter Donald Trump gehandelt, nun soll er als Cybersecurity-Berater Treffen mit der Privatwirtschaft organisieren. An seiner Kompetenz gibt es aber erhebliche Zweifel.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani soll Trump bei Cybersecurity beraten

Giuliani bei einer Wahlkampfveranstaltung für Donald Trump.

(Bild: Gage Skidmore, CC BY-SA 2.0 )

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani soll dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump beim Thema Cybersecurity beratend zur Seite stehen. Wie er selbst auf Fox News erklärte, geht es darum, Trump beziehungsweise dessen Administration mit Unternehmen aus dem Bereich Cybersecurity zusammenzubringen, damit die US-Regierung von den Kapazitäten der Privatwirtschaft profitieren kann. Giuliani soll "von Zeit zu Zeit" solche Treffen organisieren, zitiert die New York Times. Bei der Cyberabwehr sei man weltweit in Rückstand geraten, begründet Giuliani die Pläne. Die sind für ihn ein deutlicher Rückschritt, war er doch zwischendurch sogar als Außenminister im Gespräch.

Auch wenn Giulianis Rolle in der künftigen US-Regierung damit marginal auszufallen scheint, gibt es bereits heftige Kritik an der Wahl zum Cyberscurity-Berater. Giuliani, der 2001 aus dem Amt des New Yorker Bürgermeisters ausgeschieden war, hatte mit Giuliani Partners ein Beratungsunternehmen gegründet, das sich auch Security-Themen widmete. Nachdem die neue Rolle Giulianis öffentlich gemacht wurde, nahmen sich verschiedene Sicherheitsforscher die Internetseite des Unternehmens vor und fanden zahlreiche, teilweise haarsträubende Unzulänglichkeiten. So wurden jahrealte Versionen etwa von Joomla oder PHP eingesetzt. Inzwischen ist die Seite nicht mehr erreichbar. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige