News Corp. will Mehrheit an Jamba erwerben

Der Medienkonzern will laut Wall Street Journal die Klingeltonfirma mit seinem Geschäftsbereich Mobizzo verschmelzen, der TV-Inhalte für Mobiltelefone vertreibt, und MySpace als Klingelton-Vertriebskanal nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Der Medienkonzern News Corporation, zu dem unter anderem der TV-Sender Fox, das Filmstudio 20th Century Fox sowie Zeitungen wie die New York Post und die Londoner Times gehören, will mit 187,5 Millionen US-Dollar (146 Millionen Euro) 51 Prozent der Klingeltonabteilung Jamba des US-Unternehmens VeriSign erwerben. Das Wall Street Journal berichtet weiter, das Handyportal solle mit dem Geschäftsbereich Mobizzo verschmolzen werden, der "Mobisodes" vertreibt, Episoden von Fernsehserien für den mobilen Konsum.

VeriSign hatte das Berliner Unternehmen Jamba, das in den USA und in Großbritannien unter dem Namen Jamster präsent ist und dort wie hierzulande von Verbraucherschützern wegen seiner Klingeltonvermarktung kritisch beäugt wird, im Mai 2004 für 273 Millionen US-Dollar gekauft. Jamba erzielt den größten Teil seines Umsatzes in Europa und musste in diesem Jahr Umsatzeinbußen hinnehmen, heißt es in dem Bericht weiter. Dennoch ist geplant, dass die Neuerwerbung Verluste auffangen helfen soll, die das kürzlich an den Markt gebrachte Mobizzo auf absehbare Zeit noch verursacht. Im Juli startete Jamba eine Beta-Version seines Musikportals.

Eines der ersten Angebote der verschmolzenen Geschäftsbereiche werde ein Themenpaket der Fox-Fernsehserie The Simpsons sein, bestehend aus Klingeltönen, Hintergrundbildern und kurzen Filmsequenzen. Zudem soll Jamba seine Inhalte über das Social Network MySpace.com absetzen. MySpace.com ist seit gut einem Jahr Bestandteil von Rupert Murdochs Medien-Imperium. (anw)