Menü

Newsfeed-Update: Facebook unterdrückt Links zu "minderwertigen Inhalten"

Mit einem Update der Algorithmen will Facebook den User-Newsfeed säubern: "Minderwertiger Content" soll von künstlicher Intelligenz erkannt und aussortiert werden.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 52 Beiträge
Facebook

Facebook sagt Links zu "störenden, schockierenden oder schädlichen" Inhalten den Kampf an. Dazu startet der Konzern in diesen Tagen ein weltweites Update des Newsfeeds, das "in den kommenden Monaten" erste Wirkungen zeigen soll. Dieses Update soll derlei Links gezielt unterdrücken und beispielsweise auch helfen, verlinkte Fake News aussortieren.

Man habe hundertausende verlinkte Websites geprüft und jede auf die schwarze Liste gesetzt, die wenig oder irreführenden Inhalt haben. Der Fundus dient überdies als Futter für künstliche Intelligenz, damit die Newsfeed-Algorithmen ähnliche Sites automatisch erkennen und wegfiltern.

Auf seinen Business-Pages gibt Facebook Hinweise darauf, wie der AI-Filter arbeitet. Kommerzielle Anbieter wie Medienunternehmen sollen demnach künftig drauf achten, nicht übermäßig viel Werbung im Verhältnis zum Content auf den Seiten zu präsentieren. Abwertungen gibt es offenbar auch für "sexually suggestive or shocking content". Schadecode und betrügerische Inhalte führen ohnehin zum Blacklisting. Auch Pop-ups und und Intersticials gefallen den Facebook-Algorithmen demzufolge gar nicht.

Der Konzern betont, dass das Update nur eines von vielen Signalen tangiert, die den Newsfeed beeinflussen. Verlinkende Publisher, die keine minderwertigen Inhalte anbieten, könnten bald einen "leichten Anstieg des Traffics" bemerken, so Facebook. (hob)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige