Menü

Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

Eine Gruppe von Unity-Entwicklern hat mit Book of the Dead eine Technikdemo erschaffen, die nur noch beim genauen Hinsehen von der Realität zu unterscheiden ist.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 214 Beiträge
Echte Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

Mithilfe von Photogrammetrie wurden die nahezu fotorealistischen 3D-Objekte erzeugt.

(Bild: Unity)

Eine Gruppe von Unity-Entwicklern gibt mit der Demo "Book of the Dead" einen Ausblick auf die 3D-Spielegrafik der Zukunft. Mithilfe der in Unity 2018 enthaltenen Scriptable Render Engine und der High-Definition Rendering Pipeline erzeugt Book of the Dead nahezu fotorealistische 3D-Szenen, die leistungsfähige Grafikkarten in Echtzeit berechnen können. Von der Demo gibt es bislang erst ein mit 2560 × 1440 Bildpunkten aufgelöstes Teaser-Video. Die sichtbare 3D-Grafikqualität übertrumpft selbst den Detailgrad der derzeit anspruchsvollsten Spiele wie Assassin's Creed Origins und Co. Welche Hardware man benötigt, um die Demo in der gezeigten Qualität ruckelfrei darstellen zu können, hat Unity nicht mitgeteilt – ebenso wenig wann und ob die Demo veröffentlicht wird.

Book of the Dead - Unity Interactive Demo, Realtime Teaser

Unity hat hat den hohen Detailgrad der Texturen und Objekte dabei über die Photogrammetrie-Technik erzeugt. Dabei nutzen die Entwickler aufgenommene Bilddateien (etwa von Megascans), die von Algorithmen verarbeitet und an die begehbare 3D-Welt angepasst werden. Dabei kam auch das noch im Experimentalstatus befindliche Delighting Tool zum Einsatz. Es entfernt die Beleuchtungsinformationen aus den dreidimensionalen Photogrammetrie-Texturen, damit sich letztere in der 3D-Simulation unter verschiedenen Lichtbedingungen benutzen lassen. Das Verfahren ist vergleichsweise aufwendig.

In der fertigen 3D-Welt können sich Spieler frei bewegen, allerdings bleibt die Kamera in der First-Person-Ansicht. Der Spieler verschmilzt dabei mit der Kamera. Das Spiel soll wie ein Wackelkamera-Film wirken; an den Kamerabewegungen soll sich auch die Verfassung des Spielcharakters erkennen lassen.

HDR-Rendering erzeugt kräftige Farben und erhält Details auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

(Bild: Unity)

Unity zufolge erhöhen sich die Rendering-Fähigkeiten der Unity-Engine im Jahr 2018 deutlich. Dabei soll die Rendering-Engine auch hardwarenah auf Grafikchips zugreifen können. Im Release 2018.1 enthalten sind die Lightweight Rendering Pipeline, die sich speziell an Smartphones, Tablets und Geräte ohne Compute-Shader-Funktionen richtet, sowie die High Definition Rendering Pipeline. Letztere erlaubt das Erstellen anspruchsvoller 3D-Grafik für aktuelle Spiele und ist erst auf DirectX-11-Grafikkarten lauffähig. Sie unterstützt neben Physically Based Rendering auch High Dynamic Range Rendering (HDR), Subsurface Scattering und Clear Coating. (mfi)

Anzeige
Anzeige