zurück zum Artikel

Nextcloud Hub: Version 18 der Nextcloud wird zur ausgewachsenen Groupware

Nextcloud Hub: Version 18 der Nextcloud wird zur ausgewachsenen Groupware

Nextcloud Hub wächst über Datei-Sharing hinaus und enthält jetzt alle empfohlenen Apps, auch OnlyOffice zum Öffnen von Dokumenten.

Die neue Nextcloud-Version heißt Nextcloud Hub und verdeutlicht mit dem Namenswechsel eine Neuausrichtung: Filesharing bleibt zwar weiterhin eine der Kernfunktionen der Open-Source-Kollaborationssoftware, aber es ist bei weitem nicht alles. Die Automatisierung mit Abläufen, genannt "Flow", Fotoalben, Kalender, Webmail, Videokonferenzen mit "Talk" und OnlyOffice zum Bearbeiten von Dokumenten, gehören ab jetzt zur Standardausstattung der Nextcloud.

Während einer Installation erscheinen jetzt alle diese Komponenten als empfohlene Apps zur Auswahl. Damit sei eine neue Produktkategorie erreicht, wie Frank Karlitschek, Geschäftsführer der Nextcloud GmbH während des Launch-Events in Berlin betonte. Ein neuer Name sei für die neue Version deshalb angemessen, die übrigens ab sofort verfügbar ist [1]. Parallel zum neuen Release wurde auch noch eine strategische Partnerschaft mit 1&1 Ionos [2] bekannt gegeben.

Eine der prominenten Neuerungen ist die Bündelung mit OnlyOffice, die in einer Partnerschaft mit den Entwicklern der alternativen Office-Suite innerhalb des letzten Jahres entstand. Bislang erforderte die Anbindung von OnlyOffice die Einrichtung eines Docker-Containers und Reverse Proxies – keine einfache Aufgabe, die jeder mal eben nebenbei stemmen kann. Das integrierte OnlyOffice läuft nun ohne weiteren Installations- oder Konfigurationsaufwand und ist bereits fester Bestandteil des Release auf der Nextcloud-Webseite. Mit 100 MB Umfang ist das neue Installationspaket folglich auch gut 30 Prozent größer als Nextcloud 17 und kommt entpackt auf 240 MB.

Das mitgelieferte OnlyOffice umfasst Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationseditor, die sich per Javascript und Canvas-Element von HTML5 direkt auf der Weboberfläche der Nextcloud öffnen. Die mitgelieferte Online-Office-Suite entspricht im Funktionsumfang der freien OnlyOffice Community Edition, die unter der GNU AGPL 3 steht. Kompatibilität gibt es zu den verbreiteten Dateiformaten von Microsoft Office, Libre Office und Open Office. Es gibt durchaus Abstriche im Umfang und Ausführungsgeschwindigkeit gegenüber den kommerziellen OnlyOffice-Ausgaben, wie auch Frank Karlitschek betonte. Es sei aber einfach, das Upgrade auf OnlyOffice Enterprise in Nextcloud vorzunehmen.

Den Dateiaustausch ergänzt Nextcloud Hub durch "Workspaces", die einen Kontext zu geteilten Dateien herstellen und beispielsweise Notizen, Aufgabenlisten und auch Links zu Dateien in Unterordnern darstellen können. Über Sharing hinaus gibt es damit ein Organisationswerkzeug zur verbesserten Absprache von Aufgaben in Teams. Ebenfalls wichtig sind neu hinzugekommene, manuell aktivierbare Dateisperren, die in kollaborativen Arbeiten das gleichzeitige Bearbeiten von Dateien unterbinden.

In einer Vorankündigung hatten die Nextcloud-Macher bereits die neuen Automatisierungsmöglichkeiten über "Flows" ("Abläufe") skizziert, die beispielsweise zum automatischen Konvertieren von Dateien dienen, oder auch per Bot ereignisgesteuert Chat-Nachrichten an Anwender der Nextcloud-Instanz senden können. Diese Automatisierung stellt auch eine Schnittstelle für externe Apps bereit, die damit auch eigene Ereignisse definieren dürfen. Für den Austausch von Bilddateien und speziell Fotos liefert Nextcloud Hub die neue Galerie-App "Photo", die vor allem die Navigation durch große Bilderfluten vereinfachen will. Eine Zeitachse zeigt hier Fotos nach einem Aufnahmedatum, das aus den Meta-Dateiinformationen gelesen wird. Eine Seitenleiste zeigt Favoriten und getaggte Bilder an.

Nextcloud 18 (0 Bilder) [3]

[4]


Die Kalender-App hat die Versionsnummer 2.0 bekommen, eine Funktion zur Buchung von Räumlichkeiten, eine Aktivitätsanzeige und eine Verzahnung mit der ebenfalls überarbeiteten Konferenz-App "Talk". Geplante Meetings können hier gleich mit einer Videokonferenz verknüpft werden. "Talk" verlangt weiterhin die Anbindung eines TURN-Servers, etwa an eine Coturn-Instanz auf dem gleichen Server.

Als neue Web-Mail-App erlaubt "Mail 1.0" die Aufnahme von bestehenden E-Mail-Konten in das Nextcloud-Konto, um auch diese Korrespondenz von einem Ort aus erledigen zu können. Das Nextcloud-Team weist auf die automatische Erkennung von Buchungsinformationen in E-Mails hin, um daraus Kalendereinträge in der Nextcloud zu erstellen. Die Entwickler analysierten dazu hunderte verschiedene Buchungsbestätigungen und Ticket-Formate.

Trotz der Namensänderung firmiert Nextcloud Hub intern auch als Nextcloud 18 und es gibt keine Änderungen, die den regulären Weg eines manuellen Updates verhindern. Allerdings sind bei Aktualisierung einer vorhandenen Nextcloud nicht alle neuen Apps mit dabei. Erst bei einer Neuinstallation präsentiert Nextcloud Hub auf der Konfigurationsseite für den Admin-User alle enthaltenen, neuen Apps. Wer also eine der neuen Komponenten nicht benötigt, braucht diese auch nicht mitzuinstallieren. (axk [5])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-4641136

Links in diesem Artikel:
[1] https://nextcloud.com/install/#instructions-server
[2] https://www.heise.de/meldung/Datensouveraenitaet-Deutsche-Cloud-von-1-1-Ionos-und-Nextcloud-4640799.html
[3] https://www.heise.de/bilderstrecke/bilderstrecke_4641141.html?back=4641136;back=4641136
[4] https://www.heise.de/bilderstrecke/bilderstrecke_4641141.html?back=4641136;back=4641136
[5] mailto:axk@heise.de