Niederländische Polizei zerschlägt Bitcoin-Geldwäschering

Ermittler aus den Niederlanden sind offenbar einer Gruppe auf die Spur gekommen, die Bitcoins aus dem Online-Drogenhandel gewaschen hat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge
Von

In den Niederlanden wurden zehn Verdächtige verhaftet, die aus Online-Drogenhandel stammende Bitcoins gewaschen haben sollen. Der Mitteilung der Behörden zufolge fanden Razzien in mehreren niederländischen Städten statt. Insgesamt soll der Ring Gelder zwischen 15 und 20 Millionen Euro durchgeschleust haben, berichtet die Zeitung De Telegraaf.

Neben Bitcoins, Bargeld und Bankkonten in ungenannter Summe wurden dabei wohl auch mehrere Luxus-Limousinen sowie Rohstoffe zur Ecstasy-Herstellung beschlagnahmt. Die niederländische Polizei hatte offenbar Hinweise von Banken wegen verdächtiger Kontobewegungen bekommen: So sollen große Summe auf verschiedenen Konten eingezahlt und kurz darauf bar am Automaten wieder abgehoben worden sein. Auf den Tipp folgten dann Ermittlungen mit Amtshilfe von Polizeibehörden der USA, Marokko, Litauen und Australien.

Die Behörden geben davon aus, dass die Geldwäsche für Gewinne aus dem Drogenhandel sogenannter "Darknet“-Marktplätze stattfand, also nur über Anonymisierungsdienste erreichbaren Plattformen. Kryptogeld ist dort im Regelfall das Zahlungsmittel. Konkrete Marktplätze, für die gewaschen wurde, nannten die Behörden nicht, ebensowenig, wie die Verdächtigen die Bitcoins in normales Geld getauscht haben sollen.

Auch wenn Bitcoin oft in Zusammenhang mit Geldwäsche gebracht wird, ist das Kryptogeld dafür gar nicht so gut geeignet wie etwa normales Bargeld. Zwar agieren Bitcoin-Nutzer unter dem Pseudonym ihrer Bitcoin-Adressen – alle Transaktionen sind jedoch in der Buchhaltungsdatei Blockchain öffentlich einsehbar. Geldflüsse müssten dann zusätzlich über sogenannte Mixing-Dienste verschleiert werden. Praktisch für Kriminelle ist eher die Möglichkeit zum schnellen Werttransfer, der nicht von der Obrigkeit kontrolliert wird. (axk)