Menü

Niederlande: Polizei nimmt Big Brother Award in Empfang

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

Zum 8. Mal wurden in den Niederlanden von der Bürgerrechtsorganisation Bits of Freedom der Preis Big Brother Awards verliehen. Drei Negativpreise gingen an die niederländische Regierung, während unter den Unternehmen auch in den Niederlanden Facebook die schärfste Kritik auf sich zog. Die niederländische Polizei, die für ihren Einsatz von Trojanersoftware gescholten wurde, holte ihren Preis bei der feierlichen Zeremonie in Amsterdam ab.

Mit den Big Brother Awards 2011 führten die Organisatoren der Datenschutzveranstaltung ein Novum ein. Erstmals bekam eine Firma posthum einen Preis für eine Aktion, die die Firma selbst so schwer beschädigt hatte, dass sie auf Anweisung der staatlichen Aufsichtsbehörde geschlossen werden musste. Die Rede ist von Diginotar, die SSL-Gammelzertifikate in den Umlauf brachte. In der Kategorie "Personen" gewann die niederländische Gesundheitsministerin Edith Schippers. Ihr Einsatz für eine elektronische Patientenakte (EPD, Elektronisch Patienten Dossier) wurde von der Jury gewürdigt, obwohl die Einführung dieser umfassenden Datensammlung bislang keine Mehrheit im niederländischen Parlament gefunden hat.

(Bild: bigbrotherawards.nl)

In der Kategorie "Regierung" gewann die Polizei einen Big Brother Award für den Einsatz von Trojaner-Software. Ein Vertreter nahm den Preis in Empfang und betonte dabei, dass die Internetkriminellen aus dem Bereich der organisierten Kriminalität mit ungewöhnlichen Methoden verfolgt werden müssten, wenn andere Methoden versagten. Keinesfalls sollten einfache Bürger mit derartigen Maßnahmen drangsaliert werden. Den "Publikumspreis" sicherte sich Fred Teeven, Staatssekretär im Innenministerium für seine hartnäckigen Versuche und Vorschläge, immer neue Überwachungsmaßnahmen im Namen der Sicherheit einzuführen.

In der Kategorie "Unternehmen" wurde Facebook ausgezeichnet. Damit setzte sich auch in den Niederlanden ein europaweiter Trend durch: Facebook gewann auch den deutschen Big Brother Award 2011, während in Österreich ein Facebook-Kritiker mit einem positiven Preis ausgezeichnet wurde. Der niederländische Preis für Facebook passt auch in anderer Hinsicht: Heute beginnt in Amsterdam der Kongress Unlike Us, der sich mit Alternativen zu Facebook & Co beschäftigt.

Der Reigen der Big Brother Awards wird am 13. April in Bielefeld mit den Big Brother Awards 2012 fortgesetzt. Auch hier kann ein Novum verzeichnet werden: Mit der Firma Bofrost wurde erstmals ein preisverdächtiger Kandidat durch eine Gewerkschaft vorgeschlagen. (mho)