Menü

Niedersachsen verlängert XP-Support bis 2015

Um mehr Zeit für den Umstieg auf ein modernes Windows zu gewinnen, erkauft sich das Land Niedersachsen ein weiteres Jahr an Sicherheits-Updates für Windows XP.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 745 Beiträge
Anzeige
Microsoft: Windows 8.1 64Bit, DSP/SB (deutsch)
Microsoft: Windows 8.1 64Bit, DSP/SB (deutsch) ab € 104,59

Die für Arbeits-Computer verantwortliche Abteilung des Landes Niedersachsen namens IT-Niedersachsen (ITN) verhandelt mit Microsoft, den Update-Support für Windows XP auf rund 8000 Bürorechnern für ein Jahr zu verlängern. Über ein "Custom Support Agreement" erkauft sich ITN zusätzliche Zeit, um Computer mit Windows XP auch nach dem Support-Ende am 08. April auf Windows 8.1 umzustellen.

Laut Dr. Walter Swoboda vom niedersächsischen Innenministerium sollte ursprünglich T-Systems die Behörden-Computer termingerecht bis zum Ende der XP-Produktunterstützung auf eine neue Windows-Version umstellen. Unter anderem aufgrund von finanziellen Bedenken und Problemen beim Projektmanagement trennten sich das Land und der Telekomdienstleister jedoch im Juni 2013, weshalb die Aufgabe seinerzeit dem "Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen" (LSKN) übertragen wurde. Direkt nach der Trennung von T-Systems nahmen die Verantwortlichen den Kontakt mit Microsoft zur Support-Verlängerung auf. Das LSKN wurde zu Beginn des Jahres in das Landesamt für Statistik und IT-Niedersachsen unterteilt.

Den Aufschub der Umstellung bezahlt das Land aus Steuermitteln. Wie viel die zusätzliche Produktpflege für Windows XP kostet, wollte die Behörde nicht verraten, da die Preisverhandlungen derzeit noch laufen. Im Gespräch mit c't während der CeBIT meinte Microsoft-Manager Oliver Gürtler allerdings, dass der Preis für so eine Verlängerung der Support-Laufzeit so hoch ist, dass er selbst für viele Firmen zu teuer sein dürfte. Weitere Voraussetzung ist zudem ein Plan zur Umstellung von XP auf eine modernere Windows-Version innerhalb der nächsten zwei Jahre. ITN musste außerdem ein Abonnement der Premier Support Services abschließen. (fkn)

Anzeige
Anzeige