Menü

Niemand sieht Dein YouTube-Video

Fast niemand. Nur 0,64% aller YouTube-Videos schaffen 100.000 Zugriffe. Diese Kleinstgruppe stellt jedoch mehr als vier Fünftel aller Zugriffe.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 149 Beiträge

(Bild: dpa, Carsten Rehder)

Von

Mehr als 99 Prozent aller gehosteten Videos könnte YouTube theoretisch löschen, ohne nennenswerte Umsatzeinbußen zu erleiden – denn diese Videos schaut sowieso fast niemand an. 91 Prozent aller YouTube-Videos weisen weniger als 1.000 Abrufe auf. Sie zu löschen würde YouTubes Betriebskosten deutlich reduzieren.

Dieses Gedankenexperiment erlauben Daten, die der Audio- und Videodetektiv Pex.com über YouTube veröffentlicht hat. Demnach gab es bei YouTube zum Jahreswechsel 5,2 Milliarden öffentlich abrufbare Videos. Sie waren insgesamt eine Milliarde Stunden lang. Anders ausgedrückt würde es deutlich länger als 100.000 Jahre dauern, diesen Katalog der Reihe nach abzuspulen.

Vom ersten Videoupload im April 2005 bis Ende 2018 wurden YouTube-Videos laut Pex.com insgesamt 33 Milliarden mal kommentiert und 29 Billionen mal abgespielt – rund ein Drittel der Vorführungen geschah alleine im vergangenen Jahr.

91% aller Videos auf YouTube haben weniger als 1.000 Abrufe. Nur sechs Promille der Videos schaffen 100.000 oder mehr.

(Bild: Pexeso - Pex.com)

Nennenswerte Abrufe verzeichnet allerdings nur ein winziger Bruchteil: Etwa drei Prozent aller öffentlichen YouTube-Videos weisen mehr als 10.000 Abrufe auf, und gerade einmal 0,64 Prozent mehr als 100.000 Abrufe. Gleichzeitig entfallen 81,6 Prozent aller Abspielvorgänge auf diese 0,64 Prozent des Katalogs.

Das hält User nicht davon ab, weiter fleißig Videos hochzuladen. Im Laufe des Jahres 2018 kamen jede Sekunde durchschnittlich gut zehn Stunden Videoclips dazu. Dabei dürfte die Zahl der Uploader erstmals leicht gesunken sein. Mit 101 Millionen YouTube-Konten wurde im Jahresverlauf mindestens ein Video hochgeladen, 2017 waren es noch zwei Millionen mehr.

Aber diese sechs Promille haben es in sich.

(Bild: Pexeso - Pex.com)

Uploader können Beiträge einer Kategorie zuordnen, wobei "People & Blogs" die Standardeinstellung ist. Wenig überraschend ist das mit 32 Prozent aller Videos auch die größte Gruppe in der Statistik, wenn auch nur noch knapp vor dem Shootingstar "Gaming" mit 31 Prozent. Allerdings sind die den Videos zugeordneten Kategorien nicht immer stimmig, wie ein Blick in die Top Zehn der einzelnen Kategorien verrät.

"Music" stellt gerade einmal fünf Prozent des YouTube-Katalogs. Dennoch ist 2018 ein Fünftel der insgesamt fast zehn Billionen Abrufe auf diese Kategorie entfallen. Mehr schaffte nur die Kategorie Entertainment, die mit doppelt so vielen Videos für ein Viertel aller Abrufe sorgt. Diese Statistik verzerrt zu Ungunsten der Musikvideos, finden sich doch bei "Entertainment" sowie in anderen Kategorien ebenfalls Musikvideos. Die in vielfach größerer Stückzahl verfügbaren "Gaming"-Videos können mit nur sieben Prozent der Abrufe nicht mithalten.

Pex.com crawlt die öffentlich einsehbaren Bereiche von etwa 50 Audio- und Videoplattformen, darunter YouTube, Vimeo, Dailymotion, Instagram, Twitter, Facebook, VK und Soundcloud, und indiziert sie. Die dabei erzeugten Daten verkauft das Unternehmen an Rechteinhaber, die wissen möchten, wo ihre Werke – oder Schnipsel davon – online auftauchen. Die diese Woche veröffentlichten YouTube-Statistiken nimmt Pex' Crawler quasi nebenbei mit. (ds)