Menü

Nintendo: "Pokémon Go ändert kaum etwas an Geschäftsprognose" – Aktie rutscht ab

Der Erfolg der Taschenmonster ließ den Nintendo-Kurs in den vergangenen zwei Wochen ansteigen. Nun gab der Konzern bekannt, er werde sich auf das Geschäftsergebnis kaum auswirken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge
Von

Die Aktie des japanischen Spielespezialisten Nintendo hat am Montag an der Tokioter Börse trotz des anhaltenden Erfolgs des Smartphone-Spiels Pokémon Go an Wert verloren. Zum Börsenschluss notierte das Anteilspapier mit 23.220 Yen (199 Euro) knapp 18 Prozent niedriger als am vorigen Handelstag.

Mehr Infos

mehr anzeigen

Nintendo hatte am Freitag nach Börsenschluss verlautbart, Pokémon Go werde nur einen begrenzten Einfluss auf die Geschäftszahlen haben. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr werde wohl nicht angehoben.

Zuvor stand der Kurs auf 28.220 Yen. Dank Pokémon Go hatte er sich in den vergangenen zwei Wochen zeitweise verdoppelt. Zunächst erschien das Spiel in den USA und Australien, dann auch in Deutschland und am Freitag in Japan.

Die Rechte an der Marke Pokémon liegen beim Unternehmen Pokémon Company. An diesem hält Nintendo 32 Prozent der Aktien-Stimmrechte, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Pokémon Go wird von der US-Firma Niantic vertrieben. Nintendo erwähnt in seiner Mitteilung, das Wearable Pokémon Go Plus auf den Markt zu bringen. Das Armband soll mittels Bluetooth mit dem Smartphone des Pokémon-Spielers verbunden werden. Das Armband vibriert, wenn ein Pokémon in der Nähe ist.

Pokémon - eine Monstergalerie (25 Bilder)

Bisasam

Typ: Pflanze, Gift
(Bild: bisafans.de )

(anw)