Menü

Noch ein Streaming-Dienst: Warner kündigt HBO Max an

WarnerMedia will mit Inhalten die Streaming-Kunden für sich gewinnen und setzt neben "Friends" und den HBO-Serien auf Eigenproduktionen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge
Von

Der US-Medienkonzern WarnerMedia hat die Pläne für einen neuen Streaming-Dienst aus dem eigenen Haus präzisiert, mit dem er eine mächtige Konkurrenz für Netflix und Disney+ werden könnte. Wie das zu dem Telekommunikationskonzern AT&T gehörende Haus nun mitteilte und in einem Trailer branchentypisch bewarb, soll der Dienst jede Menge bekannter Inhalte bereithalten und um hochkarätige Eigenproduktionen ergänzt werden. Unter anderem soll mit "Friends" die zweitbeliebteste Serie auf Netflix von dem Streaming-Pionier zu HBO Max umziehen.

(Quelle: HBO Max)

Wie bereits vor Monaten bekannt wurde, sollen die bekannten und von Kritikern teilweise hochgelobten Serien und Inhalte von HBO zum Aushängeschild des neuen Streamingdienstes werden, auch wenn sich WarnerMedia nun gar nicht damit aufhält, diese aufzuzählen. Dazu gehören etwa "Game of Thrones", "Westworld", "The Wire" und "Die Sopranos". Daneben hat sich Der US-Konzern auch die Streaming-Rechte für "Friends", "Der Prinz von Bel-Air" und "Pretty Little Liars" gesichert. Von DC wird es eine Serie zu "Batwoman" geben.

Darüber hinaus soll es eine Reihe von Inhalten geben, die direkt für den neuen Dienst produziert werden. Zu diesen "Max Originals" gehört mit "Dune: The Sisterhood" eine Adaption in Frank Herberts Science-Fiction-Welt, eine Adaption des postapokalyptischen Romans "Station Eleven" und eine Serie mit den "Gremlins". Zu den bereits angekündigten HBO-Inhalten gehört demnach Stephen Kings "The Outsider", eine Science-Fiction-Satire namens "Avenue 5" und mit "The Nevers" eine Science-Fiction-Serie von Joss Whedon.

Wieviel der neue Dienst kosten wird, ist noch nicht öffentlich gemacht worden, Andeutungen zufolge soll er aber etwas teurer werden, als das bereits bestehende Angebot HBO Now für gegenwärtig 15 US-Dollar im Monat. Damit würde der Dienst teurer als Netflix und vor allem als Disney+. HBO Max soll kommendes Jahr für US-Kunden verfügbar gemacht werden. Ob und wann der Dienst auch in anderen Ländern angeboten wird, teilte WarnerMedia nicht mit.

Mit HBO Max wird der Streaming-Markt weiter fragmentiert und ein Ende ist derzeit nicht in Sicht. Vor allem für den Pionier Netflix dürfte das zum Problem werden. Nach "Friends" wird der Dienst 2021 mit "The Office" (die US-Version) auch die bislang erfolgreichste Serie im eigenen Angebot verlieren, fasst das Wall Street Journal zusammen. Helfen könnten dann aber erfolgreiche Eigenproduktionen wie etwa "Stranger Things", dessen dritte Staffel aktuell die Rekorde auf der Plattform bricht und laut Netflix von mehr als 40 Millionen Haushalten gesehen wurde.




(mho)