Menü

Nokia 2.2 und Nokia 3.2: Einsteiger-Handys mit Android One und Sondertasten

HMD Global hat zwei günstige Smartphones vorgestellt, die mit Android One und KI-Funktionen punkten sollen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

(Bild: HMD Global)

Von

Der Hersteller HMD Global, der die Nokia-Namensrechte hält, hat zwei neue Smartphones vorgestellt. Sowohl Nokia 2.2 als auch Nokia 3.2 bieten nicht nur ein ansprechendes Preis-Leistungsverhältnis, sondern wollen trotz niedrigen Preises mit künstlicher Intelligenz und Android 10 punkten.

Das Einsteigermodell Nokia 2.2 bietet ein 5,7 Zoll großes HD-Display (1520 × 720 Pixel), dessen Helligkeit der Hersteller mit 400 cd/m² angibt. In einer Tropfen-Notch über dem Display steckt eine Frontkamera mit 5 Megapixeln, auf der schlichten, wechselbaren Kunststoffrückseite ist ein Kameramodul mit 13 Megapixeln eingebaut.

Nokia verspricht hohe Qualität auch bei schwachem Licht. Die Kamera nimmt dafür mehrere Bilder gleichzeitig auf und erzeugt unter Algorithmen-Hilfe ein einziges Bild mit mehr mehr Details und weniger Rauschen. Die Frontkamera erlaubt zudem das Entsperren des Smartphones per Gesichtserkennung. Im Gegensatz zu den meisten Android-Smartphones setzt der Hersteller dabei auf Deep Learning-Algorithmen und Lebenderkennung für ein fälschungssicheres Entsperren.

Angetrieben wird das Einstiegsmodell von einem Mediatek Helio A22, dessen vier Kerne mit bis zu 2 GHz takten. Je nach Version stehen dem Chip 2 oder 3 GByte RAM zur Seite. Der interne Speicher bietet 16 oder in höherer Version 32 GByte Platz, per microSD lässt sich der Speicher erweitern. Ein Akku mit 3000 mAh soll für ausreichende Laufzeiten sorgen, geladen wird noch über einen Mikro-USB-Anschluss.

Eine Besonderheit im Vergleich zu anderen Modellen ist die spezielle Taste auf der linken Seite des Gerätes: Einmal drücken startet den Google Assistant, ein Doppeltipp liefert eine Tagesvorschau und durch andauerndes Drücken der Sondertaste wechselt der Nutzer in einen Walkie-Talkie-Modus.

Als Betriebssystem dient bei Auslieferung Android 9 Pie in der One-Edition, wodurch es mindestens zwei Jahre lang mit Updates versorgt werden soll. In diesem Zeitraum will HMD Global dem Nokia 2.2 (ab 110 €) auch ein Update auf Android 10 zukommen lassen. In Deutschland soll das Einsteiger-Smartphone ab Anfang Juli für 129 Euro in der Version mit 2 GB RAM und 16 GByte Speicher erhältlich sein.

Das etwas besser ausgestattete Nokia 3.2 ist hingegen ab sofort auch hierzulande erhältlich. Ab 159 Euro bekommt der Käufer ein mit 6,3 Zoll etwas größeres Display mit ebenfalls HD+-Auflösung, die Kameraausstattung ist vorn und hinten mit dem Nokia 2.2 identisch. Als Antrieb für das Nokia 3.2 setzt HMD Global auf einen Snapdragon 429 von Qualcomm, dem 2 GByte RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher ist erweiterbar und bietet 16 GByte. Eine größere Speicherkonfiguration scheint es nicht zu geben.

Der Akku im Nokia 3.2 (ab 129,90 €) leistet 4.000 mAh. Auch beim etwas besser ausgestatteten Modell kommt Android One in Version 9 Pie zum Einsatz, auch hier verspricht der Hersteller mindestens zwei Jahre Updates, darunter auch eines auf Android 10. (dahe)