Menü
MWC

Nokia-Chef: Ich bin kein "Trojanisches Pferd" Microsofts

vorlesen Drucken Kommentare lesen 420 Beiträge

Für Nokia ist die Zusammenarbeit mit seinem neuen Partner Microsoft einen Milliarden-Betrag wert. Der Windows-Konzern werde Nokias Beitrag zu der Partnerschaft vergüten, sagte Nokia-Chef Stephen Elop auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Eine konkrete Summe oder den Zeitraum nannte er nicht. In Medienberichten war zuvor spekuliert worden, Microsoft und Rivale Google hätten sich einen regelrechten Bieterwettstreit geliefert, um Nokia für sich zu gewinnen. Zum Angebot von Google wollte sich Elop nicht äußern.

Bislang gibt es von Nokia lediglich Konzeptstudien der Windows-Smartphones...

(Bild: Nokia)

Nokia zeigte am Sonntagabend auch erste Bilder, wie Nokia-Handys mit Windows-Betriebssystem aussehen könnten. Einen konkreten Starttermin gab es weiterhin nicht. Elop machte aber deutlich, dass es schnell gehen soll, er peile noch dieses Jahr an. Für das Nokia-Management werde es "absolute Rechenschaftspflicht" geben.

Nokia hatte am Freitag angekündigt, bei Smartphones künftig hauptsächlich auf Microsofts Plattform Windows Phone zu setzen. Der Weltmarktführer hatte zuletzt deutlich an Boden verloren – gegen Smartphones mit Googles Betriebssystem Android und das iPhone von Apple.

...die beiden neuen Partner wollen aber noch dieses Jahr erste Geräte auf den Markt bringen

(Bild: Nokia)

Elop verteidigte ausdrücklich die Ablehnung von Google als Partner. Hätte sich Nokia als weltgrößter Handy-Hersteller für die Android-Plattform entschieden, wäre die Folge ein "Duopol" aus Apple und Google auf dem Mobilfunk-Markt gewesen, sagte er. "Das hätte den ganzen Markt in Richtung Google gekippt."

Elop, der im Herbst von Microsoft zu Nokia stieß, betonte, er sei kein "Trojanisches Pferd" des Software-Konzerns. In die Entscheidung für Microsoft sei das ganze Management-Team eingebunden gewesen. Er habe noch eine kleine Beteiligung an Microsoft, die aus seiner Zeit bei dem Konzern stammt. Er habe sie aus rechtlichen Gründen noch nicht komplett abbauen könne, werde dies aber tun und Nokia-Aktien kaufen.

Die Android-Plattform hatte Ende 2010 Nokias Symbian von der Spitze im Smartphone-Markt verdrängt. Zusammen mit Microsoft, dessen Anteil bei Smartphones nach dem Start von Windows Phone 7 bei gut 3 Prozent lag, sei man jetzt in der Rolle des "Herausforderers", so Elop. "Wir werden überall auf der Welt erhebliche Marktanteile zu Windows Phone bringen." Im Gegenzug liefere Microsoft Nokia unter anderem eine Plattform für Werbeeinnahmen.

Der finnische Konzern werde für die Nutzung von Windows Phone Lizenzgebühren an Microsoft zahlen müssen, sagte Elop. Die Einsparungen, dass man das Betriebssystem nicht selber entwickeln muss, sollen aber höher sein.

Symbian, Nokias aktuelles Smartphone-System, solle weiterentwickelt werden, betonte Elop. Man werde auch weiter Symbian-Telefone verkaufen und ihre Nutzer behutsam in Richtung Windows-Phone führen. Auch an dem neuen Betriebssystem MeeGo, das Nokia zusammen mit dem Chip-Riesen Intel entwickelt, werde weitergearbeitet. Am Freitag hatte Elop noch bemerkt, MeeGo sei eine Art Lernprojekt. Er habe Intel im Vorfeld über die anstehende Partnerschaft mit Microsoft unterrichtet, sagte der Nokia-Chef und dementierte damit gegenteilige Medienberichte. (jk)