Menü

Nokia holt Chef von Microsofts Office-Sparte an die Konzernspitze [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 105 Beiträge

Der vor allem bei Smartphones unter starkem Wettbewerbsdruck stehende Handy-Marktführer Nokia bekommt einen neuen Chef. Der Microsoft-Manager Stephen Elop werde schon am 21. September das Ruder bei dem Handy-Konzern übernehmen und Präsident sowie CEO des Unternehmens werden, teilte Nokia mit. In den vergangenen Monaten war immer wieder über einen Abgang des Vorstandsvorsitzenden Olli-Pekka Kallasvuo spekuliert worden.

Stephen Elop wechselt von Microsofts Business Division zu Nokia

(Bild: Microsoft)

Elop hat allerdings bislang keine Erfahrung mit der Mobilfunkbranche: Er kam 2008 zu Microsoft und führte mit der Business Division eine der zentralen Sparten für den wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns: Der Bereich ist seit der 2005 begonnenen Reorganisation des Konzerns unter anderem für Microsofts Office-Paket zuständig. Zuvor war er Chief Operating Officer bei Juniper – der Netzwerkausrüster wiederum warb ihn von Adobe ab: Elop war Konzernchef bei Macromedia und kam 2005 mit dem Kauf des Unternehmens zu Adobe.

Für den Nokia-Verwaltungsratschef Jorma Ollila sind diese Erfahrungen von Elop ein Vorteil: Es sei an der Zeit, die Erneuerung des Unternehmens voranzutreiben; und es sei an der Zeit, eine neue Konzernführung mit anderen Fähigkeiten und Erfahrungen zu etablieren, um den Firmenerfolg zu befördern. Elop habe die richtige Erfahrung und Führungskompetenz, um das ganze Potenzial von Nokia zu erschließen.

Die Finnen sind zwar immer noch nach Marktanteilen größter Handyhersteller weltweit, hatten aber in den vergangenen Monaten schwer zu kämpfen. Vor allem im lukrativen Smartphone-Geschäft hat Nokia den Anschluss an Konkurrenten wie Apple oder Blackberry-Hersteller Research in Motion verloren. Für zusätzlichen Druck sorgen Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android.

Für Microsoft ist es der nächste Abgang eines führenden Managers, nachdem Robbie Bach und Jim Allard von der Sparte Entertainment and Devices, zu der unter anderem der Problembereich Microsofts für Handy-Systeme gehört, den Konzern verließen. Microsoft-Chef Steve Ballmer betonte, Elop hinterlasse einen gesunden und kräftigen Unternehmensbereich. Er wünsche ihm alles Gute und hoffe auf eine weitere gute Zusammenarbeit in seiner neuen Rolle als Nokia-Chef.

[Update]: Positive Börsen-Reaktion auf den Wechsel an der Spitze von Nokia: Die Aktie des Handy-Weltmarktführers hat am Freitagmorgen um sechs Prozent auf 8,21 Euro angezogen. Kallasvuo erhält nach Medienangaben 4,6 Millionen Euro als Abfindung. (jk)