zurück zum Artikel

Nokia kauft Know-how für mobiles Internet

Der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia[1] hat eine Übernahmevereinbarung mit dem US-amerikanischen Softwarehersteller Novarra[2] geschlossen. Novarra entwickelt unter anderem Webbrowsertechnik fürs mobile Surfen und eine Service-Plattform zur bandbreitenschonenden Auslieferung von Inhalten, Werbung und Videos. Das wollen die Finnen künftig für ihre Series-40-Modelle nutzen, heißt es in einer Mitteilung[3]. Rund 100 Mitarbeiter bekommen nun einen neuen Arbeitgeber. Der Preis für die Übernahme des in Privatbesitz befindlichen Unternehmens wurde nicht bekannt gegeben.

Niklas Savander, als Executive Vice President bei Nokia für Services zuständig, meint, die nächste Milliarde Verbraucher werde vorzugsweise über mobile Geräte mit den Internet verbunden werden. Daher sei es eine der wichtigsten Aufgaben seines Unternehmens, die mobile Internetnutzung zu optimieren. Hier soll die Novarra-Technik helfen, die bislang von Unternehmen wie Vodafone, Verizon Wireless, Yahoo und Qualcomm genutzt wird. Nokia will anstelle von Novarra die Geschäftsbeziehungen mit diesen Unternehmen fortführen.

Die Novarra-Übernahme des Unternehmens soll nach der üblichen Begutachtung durch die Kartellwächter im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden. Danach will Nokia einen eigenen Dienst auf Basis der Novarra-Technik anbieten. (anw[4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-965736

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.nokia.com
[2] http://www.novarra.com/
[3] http://www.nokia.com/press/press-releases/showpressrelease?newsid=1398313
[4] mailto:anw@ct.de