Menü

Nokia mit drei Neuigkeiten für "sportlich-aktiven Lebensstil"

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge

Der finnische Handy-Marktführer Nokia stellte heute in Barcelona drei neue Mobiltelefone vor, die Modelle 5210, 6510 sowie 7650. Alle drei Geräte sollen im Verlauf des ersten Quartals 2002 auf den Markt kommen. Mit dem 5210 wollen die Finnen "Menschen mit sportlich-aktiven Lebensstil" ansprechen. Das Unternehmen stellt "neuartige Materialien, multifunktionale Trageriemen sowie eine verbesserte Strapazierfähigkeit" als wesentliche Merkmale hervor – für Inline-Skater und Surf-Boarder vermutlich wichtige Auswahlkriterien.

Daneben hat das Telefon eine Stoppuhr zum Messen von Strecken- oder Rundenzeiten, einen Countdown-Zähler mit Intervallzeitmesser und als zusätzliches Schmankerl ein Thermometer zum messen der "ungefähren Umgebungstemperatur". Fünf Spiele sind bereits vorhanden, weitere lassen sich per Funk nachladen. Aus der Handy-typischen Vielzahl an kleinen und großen Komfortfunktionen sind Terminverwaltung, Vibrationsalarm, Bildmitteilungen sowie WAP in Version 1.1 hervorzuheben. PC-Anwender können das 5210er Handy drahtlos via IrDA-Schnittstelle koppeln. Nokia zufolge liegt die maximale Gesprächzeit des rund 90 Gramm leichten Geräts bei 3 Stunden und 50 Minuten, die Bereitschaftszeit bei 170 Stunden.

Modell 6510 soll mit neuem Design die klassische Produktkategorie beleben. Auffällig ist das Display mit hellblauer Hintergrundbeleuchtung, das laut Hersteller mit erhöhtem Kontrast aufwarten soll. Die Auflösung reicht indes für nur vier Textzeilen – nicht mehr als üblich. Typisch für Handys der Mittel- und Oberklasse beherrscht das 6510er Modell auch die schnellen Datendienste HSCSD und GPRS. Daneben sind Kalender, WAP 1.2.1 und diverse andere Komforfunktionen integriert.

Neu am 6510 ist die "mobile Brieftasche". Benutzer sollen so bequem und sicher per WAP drahtlos einkaufen können. Ein integriertes Sicherheitsmodul soll die mobilen Transaktionen mit der erforderlichen digitalen Signatur versehen. Nokia erhofft sich von dieser Funktion einfacheres Einkaufen über WAP, da der Anwender bei der Bezahlung die erforderlichen Kreditkartendaten bequemer übertragen kann als bisher. Man kann in der mobilen Brieftasche aber auch persönliche Daten wie Benutzernamen, Passwörter und Nummern speichern. Die mobile Brieftasche unterstützt den ECML-Standard (Electronic Commerce Modeling Language). ECML ist eine offene Internetspezifikation (IETF RFC 2706) für digitale Brieftaschen und den Online-Handel, die für den automatischen Austausch von Transaktionsinformationen entwickelt wurde.

Den Knüller für die modernen Techno-Nomaden dürfte wohl das 7650er Nokia-Handy darstellen (siehe Bild). Vom Hersteller als Gerät der 2,5ten Mobilfunkgeneration apostrophiert, enthält es als erstes Nokia-Handy eine Digitalkamera mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel). Auch unterstützt es den neuen Kurznachrichtenstandard MMS, sodass man die gerade geschossenen Digitalfotos per SMS versenden kann. Jorma Ollila, Chairman und CEO von Nokia erwartet, "dass Ende 2002 mehr als die Hälfte aller Nokia-Mobiltelefone MMS unterstützen wird." Im Jahr 2003 soll MMS integrierter Bestandteil aller neuen Nokia Mobiltelefone werden.

Ebenfalls eine Novität bei Nokia ist das Farb-Display des 7650ers, das aus 176 x 208 Pixeln besteht. Das weltweit erste GSM-Handy mit Farb-Display stammt allerdings vom schwedischen Mitbewerber Ericsson: Modell T68. Wie beim T68 dient auch beim 7650 ein Joystick zur Navigation durch das vielschichtige Menü.

Auch in übrigen Bereichen spiegelt der dritte Nokia-Neuling den aktuellen Entwicklungsstand wider. So hat er im Datenfunkbereich nicht nur die schnellen Surf-Dienste HSCSD und GPRS zu bieten, sondern für die drahtlose Anbindung an Notebooks auch die Nahbereichsfunktechnik Bluetooth. Daneben finden sich in dem Symbian-betriebenen Gerät eine Freisprecheinrichtung nebst sprachgesteuerter Wählfunktion, dazu WAP, E-Mail und auch eine MIDP-Java-Unterstützung. Ein Java-Software-Development-Kit ist unter www.forum.nokia.com erhältlich.

Mit dem 750-mAh-Li-Ion-Akku erreicht das Mobiltelefon laut Hersteller eine Sprechzeit von maximal vier Stunden und eine Bereitschaftszeit von bis zehn Tagen. Es wiegt 154 Gramm und hat einen "großen" dynamisch, verwalteten Speicher, in dem Fotos, zusätzliche Applikationen, Kontaktdaten mit Portraits, Mitteilungen, Kalendereinträge und Aufgabenlisten hinterlegt werden können. Die Kapazität nannte Nokia indes nicht, auch nicht, ob man ihn erweitern kann. Für das Gerät soll optional neben Taschen, Akkus und Ladegeräten auch Bluetooth-fähiges Zubehör erhältlich sein. (dz)

Anzeige
Anzeige