Menü

Nokia mit unerwartetem operativen Verlust im ersten Quartal

Der finnische Netzwerkausrüster hat überraschend ein "deutlich schwaches" Jahresanfangsviertel absolviert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Nokia-Campus im finnischen Espoo, vier Stunden zu Fuß westnordwestlich von Helsinki.

(Bild: nokia.com)

Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat das erste Quartal unerwartet mit einem Verlust abgeschlossen. Der Zeitraum Januar bis März sei "überraschend deutlich schwach" gewesen, teilte Nokia am Donnerstag mit. Operativ wies Nokia ein bereinigtes Minus von 59 Millionen Euro aus nach einem Gewinn von 239 Millionen im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit einem Gewinn in etwa auf dem Niveau des Vorjahres gerechnet. Für das Jahr 2018 hatte Nokia bereits rote Zahlen vermeldet.

Der Umsatz stieg zwar im ersten Quartal laut Nokia-Mitteilung um zwei Prozent auf 5,03 Milliarden Euro, doch vor allem in der größten Sparte für Netzwerkausrüstung schlug der Margenrückgang voll durch und war hauptverantwortlich für den Verlust.

Dennoch bleibt das Unternehmen bei seinen Jahreszielen. Es sei überzeugt davon, dass die für die schwachen Quartalszahlen verantwortlichen Faktoren im Laufe des Jahres an Einfluss verlieren werden. Zudem sehe Nokia trotz leicht gestiegener Gesamtrisiken weiterhin auch positive Entwicklungen. Beim Kostensenkungsprogramm, das ein Ziel von 700 Millionen Euro hat, sei das Unternehmen gut im Plan. (anw)