Menü

Nokia stellt Handys und Produkte für Auto und Mobile-TV vor

vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Nokia vier neue Handys sowie ein Handy-Auto-Einbauset und einen externen DVB-H-Empfänger vorgestellt. Der Mobile-TV-Receiver SU-33W empfängt DVB-H-Signale und leitet diese via Bluetooth 2.0 EDR an ein kompatibles Handy, wie etwa das Nokia N73, weiter. Das kleine Kästchen misst lediglich 92,4 mm × 45 mm × 9,8 mm und wiegt 57 Gramm. Mit einer Akkuladung verrichtet das Gerät etwa 12 Stunden seinen Dienst. Der kleine Empfänger soll pünktlich zur Fußball-EM im Sommer erhältlich sein und etwa 100 Euro kosten. Momentan nützt das Gerät in Deutschland allerdings wenig, weil hier noch kein DVB-H-Fernsehen verfügbar ist. Italiener schauen allerdings schon mehr als zwei Jahre DVB-H-TV.

Nokia stellt Handys und Produkte für Navigation und Mobile-TV vor (4 Bilder)

Nokia stellt neue Handys sowie Zubehör für KFZ und Handy-TV vor

Nokia N78

Auch das DVB-H-Empfangsteil des vorgestellten Nokia N96 dürfte hierzulande noch einige Zeit brach liegen. Lediglich Video-Streams via UMTS kann sich der Nutzer auf dem 2,8-Zoll-Display mit 240 × 320 Pixel anschauen. Außer mit UMTS/HSDPA (900/2100) funkt das Gerät auch mit GSM/EGPRS 900/1800/1900. Als Betriebssystem kommt Symbian OS S60 3rd Edition zum Einsatz. Außer Mobilfunk besitzt das N96 Wlan 802.11 b/g, einen GPS-Empfänger und Bluetooth 2.0 EDR nebst A2DP-Stereo-Headset-Profil.

Die rückseitige Autofokus-Kamera knipst Bilder mit bis zu 5 Megapixel und nimmt auch Videos in einer Auflösung von 640 × 480 bei 30 fps auf. Zum Ausleuchten von Bildern und Videos enthält das N96 zwei LED-Blitzleuchten. Eine dem Nutzer zugewandte Kamera mit VGA-Auflösung ist für Videofonie gedacht. Bilder und andere Multimedia-Dateien finden in dem mit 16 GByte großzügig bemessenen Speicher Platz. Wem das noch nicht reicht, der kann das Handy mit microSD-Karten erweitern. Alle anderen Daten finden sich auch in unserer Handy-Galerie. Das N96 soll im dritten Quartal dieses Jahres für 660 Euro erhältlich sein.

Weniger fürs Fernsehen, sondern zur Navigation soll sich das Nokia 6210 Navigator eignen. Das kleine Slider-Handy mit UMTS/HSDPA und Quadband-GSM/EGPRS wiegt nur 117 Gramm, enthält aber bereits eine komplette Navi-Lösung nebst GPS-Empfänger. Die mitgelieferte 1-GByte-microSD-Karte bietet genug Platz für europäisches Kartenmaterial. Die Navi-Software soll für Autofahrer und Fußgänger gleichermaßen von Nutzen sein. Allerdings dürfte man auf dem mit 2,4 Zoll Diagonale winzigen Display nur bei genauerem Hinsehen Details erkennen. Das Symbian-OS-S60-Smartphone soll ab dem dritten Quartal 2008 für 360 Euro erhältlich sein (weitere Details in der Handy-Datenbank).

Bereits im zweiten Quartal dieses Jahres soll das Multimedia-Smartphone N78 mit Symbian OS S60 3rd Edition erhältlich sein. Es spielt gängige Audio- und Video-Formate ab, unter anderem MP3, WMA und MPEG4, nimmt mit einer 3,2-Megapixel-Kamera Bilder und Videos auf und enthält einen UKW-Empfänger. Eine zweite Kamera dient zum Videofonieren.

Das UMTS-Smartphone taugt mit entsprechender Software auch zum Navigieren, denn ein GPS-Chip ist bereits integriert. Des Weiteren funkt das kleine Smartphone auch mit Bluetooth und WLAN. Mit knapp 100 Gramm Gewicht und einer Größe von 113 mm × 49 mm × 15 mm ist es damit eines der kleinsten und leichtesten Vertreter seiner Klasse mit dieser Ausstattung. Trotz des ebenfalls kleinen Akkus soll das Smartphone immerhin eine UMTS-Sprechzeit von 190 Minuten oder bis zu 320 Stunden Bereitschaft bieten. Beim Marktstart soll das N78 für 420 Euro erhältlich sein.

Noch leichter als das N78 ist das Nokia 6220 Classic mit 90 Gramm Gewicht. Klassisch ist bei diesem Smartphone bestenfalls das Aussehen, denn dieses Symbian-OS-Smartphone braucht sich mit seiner Ausstattung nicht vor der Konkurrenz zu verstecken. Es funkt mit UMTS/HSDPA und Quadband-GSM/EDGE, enthält einen GPS-Empfänger und kann Bluetooth 2.0 EDR. Der interne Flash-Speicher lässt sich mit microSD-Karten auf bis zu 8 GByte aufpumpen. Die rückseitige Kamera nebst Xenon-Blitz knipst Bilder mit bis zu 5 Megapixel und nimmt MPEG4-Video in VGA-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde auf. Im dritten Quartal soll dieses Smartphone für 390 Euro in den Läden stehen.

Für Autofahrer präsentiert Nokia das Car Kit CK-300 vor, welches Nokia-Handys in die Bordelektronik integriert. Das Einbauset verbindet sich mit Handys via Bluetooth und dient dann Freisprecheinrichtung mit Fernbedienung. Ein Digitaler Signalprozessor sorgt für die Unterdrückung von Nebengeräuschen, damit sich die Gesprächspartner beim Telefonieren optimal hören. Bei einem Anruf regelt das CK-300 automatisch die Lautstärke des Autoradio herunter und nach dem Gespräch wieder herauf. Im Cradle lädt das Handy an der Autobatterie seinen Akku auf. Zum Paket gehört eine Drahtlos-Fernbedienung, eine kabelgebundene Steuerungseinheit, ein Mikrofon und Kabel für Strom, Audio und Autoradio. (dal)