Menü

Nokias Navigationssparte Here will ins Auto

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge

Die Fotomontage zeigt, wie Here in einem zukünftigen Automobil integriert sein könnte.

(Bild: Nokia)

Fest eingebaute Navigationssysteme sind beliebt in Deutschlands Dienstfahrzeugen. Aber sie sind kostspielig und werden zunehmend von den Smartphones mit ihren schnellen Innovationszyklen abgehängt. Nokias Navigationssparte Here will nun ihr Angebot für Automobilhersteller und Zulieferer ausbauen. Bislang liefert Nokia bereits die Karten an viele Hersteller, zukünftig will man die Navigationsplattform inklusive der Vernetzung unter dem Namen Here Connected Driving stellen.

Pünktlich zur IAA in Frankfurt stellt Here drei Produkte vor, die sich nicht an Endkunden sondern an Hersteller und Zulieferer wenden. Here Auto ist die Navigationslösung im Fahrzeug, die in Bedienung und Aussehen in das Design des Fahrzeug integrierbar ist. Here liefert nur eine Beispielimplementierung, die alle Möglichkeiten aufzeigt. Der Hersteller wird aber in jedem Fall eine eigene Applikation auf der Plattform schreiben wollen.

Die Here Autocloud verbindet das Fahrzeug mit der Außenwelt. Sie sorgt für aktuelle Karten und Verkehrsinformationen sowie weitere ortsbezogene Daten. Das können Points of Interests wie verfügbare Ladestation für Elektrofahrzeuge, aktuelle Spritpreise, freie Parkhäuser aber auch Restaurantempfehlungen sein. Vor allem aber soll die Autocloud verschiedene Endgeräte mit einander verbinden, so dass man außerhalb des Fahrzeugs bereits Ziele eingeben und Routen planen kann, um diese dann im Fahrzeug wieder abzurufen. Aktuell gibt es diese Verbindungen beispielsweise für die Here-Applikationen auf den Nokia Lumias mit der Here-Website. Der Benutzer legt ein Profil an, das die Daten durchgehend bereitstellt. Mit Here Companion schließt sich der Kreis. Auf dem Smartphone kann man Fahrzeuginformationen abrufen oder Funktionen des Fahrzeugs steuern.

Viele dieser Funktionen gibt es heute bereits in Fahrzeugen. Was Here hinzufügt, sind aktuellere Informationen. So haben viele Autos heute vollkommen veraltete Karten, die noch per CD oder DVD aktualisiert werden. Wie man auf den Lumias sehen kann, hat Nokia bereits hybrides Kartenmaterial integriert, dass lokal installiert, aber auch aktuell nachgeladen werden kann. Updates der Karten sind in der neuesten Version inkrementell, sodass nicht vierteljährlich komplette Karten installiert werden müssen. Here hat derzeit eine sprachgeführte Navigation in 95 Ländern in 2D und 3D sowie Luftbilder und Straßenansichten. Seit der Übernahme von Earthmine arbeitet Here außerdem an einem 3D-Modell in Zentimeterauflösung, aus dem sich beliebige Ansichten der Außenwelt generieren lassen.

Here entwickelt nicht im stillen Kämmerlein. Here Connected Driving ist bereits in die nächte Generaltion von der Continental Open Infotainment Platform integriert. Noch nennt Here keine Fahrzeuge, die Connected Driving zum Kunden bringen, deutet aber an, dass man bereits zusammen mit namhaften Herstellern an einer konkreten Implementierung arbeitet. Auf der Straße wird man so etwas frühestens nächstes Jahr sehen. (vowe)

Anzeige
Anzeige