Menü

Nordrhein-Westfalen unterstützt Freifunk

SPD und Grüne haben gemeinsam mit den Piraten im Landtag beschlossen, das WLAN-Bürgernetz Freifunk in Nordrhein-Westfalen zu unterstützen. Das Land soll Plätze und Gebäude für Freifunk-Router öffnen, über Freifunk informieren und Geld bereitstellen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 89 Beiträge
Logo Freifunk

Der Landtag Nordrhein-Westfalen (NRW) will das freie und für jedermann offene WLAN-Bürgernetz Freifunk unterstützen. Das hat das Landesparlament am gestrigen Donnerstag auf Antrag der Piraten-Fraktion mit den Stimmen von SPD, Grünen und der Piraten beschlossen. Dazu soll die Zahl der Freifunk-Zugänge auf möglichst vielen öffentlichen Plätzen aber auch auf Gebäuden des Landes ausgebaut werden. Das Land NRW soll dafür Informationskampagnen initiieren und finanzielle Mitteln bereitstellen.

"Für Freifunk braucht es schnelles Internet"

Die Opposition kritisierte den Beschluss hingegen: Die FDP lehnte den Antrag als zu unkonkret ab. "Landesinstitute müssen selbst für ein offenes W-LAN sorgen, nicht nur ihre Gebäude zur Verfügung stellen", sagte der FDP-Abgeordnete Thomas Nückel dem WDR. Die CDU warf SPD und Grünen vor, "den zweiten Schritt vor dem ersten" zu gehen: In vielen ländlichen Regionen Nordrhein-Westfalens hinke der Breitbandausbau so weit hinterher, dass ein Freifunk dort völlig utopisch sei. "Für Freifunk braucht es schnelles Internet", erklärte Thorsten Schick (CDU) dem Sender.

Freifunk verbindet
Anzeige

Beim Bürgernetz Freifunk engagieren sich meist lokale Gruppen: In den vergangenen zwei Jahren haben sich sehr viele neue Freifunk-Gruppen selbst in kleinen Gemeinden gegründet. Für das Funknetz setzen sie handelsübliche WLAN-Router ein, die sich dank einer modifizierten Firmware untereinander per WLAN koppeln (Mesh-WLAN) und über VPN-Tunnel ins Internet gelangen. WLAN-Nutzer erhalten damit einen anonymen und kostenlosen Internet-Zugang. (rek)

Anzeige