Menü

Norwegen will angeblich bis 2025 Benziner und Diesel-Autos verbieten

In Norwegen gibt es offenbar einen politischen Konsens, bis zum Jahr 2025 den Verkauf von Autos mit fossilen Brennstoffen zu verbieten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1056 Beiträge
Norwegen will angeblich bis 2025 Benziner und Diesel-Autos verbieten

Das Model S von Tesla ist in Norwegen beliebt.

(Bild: heise Autos)

Ab dem Jahr 2025 könnten in Norwegen keine neuen mit Benzin oder Diesel angetriebene Autos mehr verkauft werden. Die Idee werde von der dortigen Politik schon seit einiger Zeit diskutiert, doch nun hätten sich die vier größten Parteien geeinigt, berichtet die Tageszeitung Dagens Næringsliv. Ziel sei, die in Norwegen fahrenden Autos komplett auf erneuerbare Energie umzustellen. Norwegen wäre damit das erste Land, das dieses mit einem Gesetz anpeilt. Ähnliche Pläne gibt es auch in den Niederlanden und in Indien.

Im norwegischen Parlament gebe es nun eine Mehrheit für das Vorhaben. Die Verhandlungen über die Modalitäten seien aber noch nicht abgeschlossen, wie die Zeitung Aftenposten berichtet.

In Norwegen werden Elektroautos massiv gefördert, das hat dort zu einem regelrechten Boom geführt. Im vergangenen Jahr fuhren 17 Prozent der dort neu zugelassenen Autos elektrisch. Bei der Anschaffung eines Elektrofahrzeugs fällt die Mehrwertsteuer weg, auch Kfz-Steuer und Abgas-Abgaben werden erlassen. Parken auf kommunalen Parkplätzen ist kostenlos, ebenso wie die Autos aufzuladen. Dadurch ergibt sich eine höhere Vergünstigung als die 4000 Euro für einen reinen Stromer in Deutschland.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich bereits auf Twitter zu den norwegischen Plänen geäußert. Er habe "gerade mitbekommen, dass Norwegen neue Verkäufe von Benzinern im Jahr 2025 verbieten wird. Was für ein großartiges Land".

Lesen Sie dazu auch bei heise Autos:

Elektroautos in Deutschland (55 Bilder)

BMW produziert den i3 seit September 2013, in Deutschland wurde er ab November 2013 ausgeliefert. Grundpreis: 35.000 Euro. BMW gibt die Reichweite mit bis zu 200 km im Alltagsbetrieb an.

(anw)

Anzeige
Anzeige