Norwegisches Elektroauto geht in Serie

Das kleine norwegische Unternehmen Think Global will noch im November die Serienproduktion eines Elektroautos für den Stadtbetrieb starten, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 12/07.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 228 Beiträge
Von
  • Wolfgang Stieler

Vor dem Hintergrund rapide steigender Sprit-Preise wächst das Interesse an Elektroautos. Das kleine norwegische Unternehmen Think Global will noch im November die Serienproduktion eines solchen Fahrzeugs starten, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe 12/07 (seit dem 22. November am Kiosk oder portokostenfrei online zu bestellen).

Für seinen Think City genannten Kleinwagen gibt Think eine Reichweite von 180 Kilometern an, die Stromkosten sollen bei zwei bis drei Euro auf 100 Kilometer liegen. In der ersten Version fährt das Elektroauto mit einem Natrium-Nickelchlorid-Akku, der als leistungsstark, sicher und langlebig gilt. Allerdings braucht er eine Betriebstemperatur von 300 Grad, sodass er sich hauptsächlich für den Dauereinsatz etwa in Fuhrparks eignet. Für universeller verwendbare Fahrzeuge hat Think jedoch bereits Verträge mit drei weiteren Batterieherstellern abgeschlossen.

Der Verkauf der Autos an – zunächst nur norwegische – Privatpersonen soll Mitte 2008 starten. Dabei kommen zu den 25.000 Euro Verkaufspreis noch 150 Euro Akku-Miete pro Monat hinzu – Think tauscht die Stromspeicher aus oder senkt den Mietpreis, wenn ihre Leistung nachlässt. Im ersten vollen Produktionsjahr sollen 500 Think Citys entstehen, 2009 dann 10.000.

Think Global ist die Nachfolgerfirma des in den 1990er-Jahren von Ford übernommenen Elektroauto-Herstellers Pivco: Wegen strenger kalifornischer Gesetze mussten die US-Autokonzerne Elektroautos anbieten, als das Gesetz fiel, verloren sie das Interesse daran. Das in Think umbenannte Unternehmen ging in der Folge zunächst pleite, wurde dann aber vom norwegischen Unternehmer Jan-Olaf Willums mit neuem Kapital versorgt. "Heute ärgern sich bestimmt viele bei Ford darüber, dass sie Think damals verkauft haben", sagt Willums.

Mehr in Technology Review 12/07:

(wst)